https://www.faz.net/-gqe-9n2pn

Schrittweise Steuererhöhung : Müssen Raucher bald mehr zahlen?

Abrupte Steuererhöhungen haben bisher meist zu starken Absatzrückgängen geführt. Bild: AFP

Über 70 Prozent des Kaufpreises einer Packung Zigaretten landen bisher im Bundeshaushalt, Finanzminister Scholz will die Tabaksteuer nun weiter anheben. Doch es ist nicht die Tabakbranche, die den Plan kritisch sieht.

          1 Min.

          Die Tabaksteuer rückt wieder in den Blickpunkt der Politik. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erwägt, die frühere Praxis wieder aufzunehmen, den Steuersatz schrittweise zu erhöhen. Die Konstellation ist ungewöhnlich: Der Rückhalt dürfte in der betroffenen Branche größer sein als beim Koalitionspartner. Das Magazin „Der Spiegel“ berichtete am Freitag, der SPD-Politiker habe CDU und CSU im Koalitionsausschuss von seinen Überlegungen unterrichtet. Wie ergänzend aus seinem Haus verlautete, ist nicht davon auszugehen, dass er dabei schon Details genannt hat.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Derzeit landen von dem Preis einer Packung mehr als 70 Prozent im Bundeshaushalt. Nach früheren Erfahrungen mit abrupten Steuererhöhungen, die zu starken Absatzrückgängen führten, befürwortet die Branche eine Steuerstrategie aus regelmäßigen, aber dafür maßvollen Anpassungsschritten. Das Aufkommen aus der Tabaksteuer betrug im vergangenen Jahr 14,3 Milliarden Euro. Die Entwicklung ist – ohne Steuererhöhungen – leicht rückläufig. Nach der jüngsten Steuerschätzung werden die Einnahmen aus der Tabaksteuer bis zum Jahr 2023 auf 13,9 Milliarden Euro sinken. Die Tabaksteuer ist die zweitgrößte Steuer, deren Aufkommen allein dem Bund zusteht – nach der Energiesteuer, die jedes Jahr gut 40 Milliarden Euro in die Kasse des Bundes spült.

          Weitere Themen

          Eckhard Schulz stellt sie noch her

          Steeldrums : Eckhard Schulz stellt sie noch her

          Der Dortmunder ist ein Urgestein des Instrumentenbaus. Er erzählt, wie es dazu kam, dass er Steeldrums baut und die inzwischen so angesagten Handpans.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.