https://www.faz.net/-gqe-7pxo1

Finanzmarkt : Wie die Investmentbanker reich wurden

Eiliger Schritt: Banker in London Bild: REUTERS

Ein Veteran der Londoner City schildert, wie sich seine Branche in den vergangenen Jahrzehnten in einen Selbstbedienungsladen verwandelt hat. Die Aufgabe des Trennbankensystems hält er für den „Sündenfall“.

          5 Min.

          Der ältere Herr, der in der Lobby eines Luxushotels im Londoner West End wartet, hat sich zu einem offenen Gespräch bereit erklärt. Er ist Investmentbanker und hat viele Jahre lang im europäischen und amerikanischen Geldgewerbe gearbeitet. Der Mann war Spitzenmanager mehrerer internationaler Investmentbanken und ist in der globalen Finanzwelt bestens vernetzt. Er ist eine Art wandelndes Geschichtsbuch der City. Mittlerweile hat sich der Banker weitgehend aus dem Geschäft zurückgezogen. Den eigenen Namen möchte er aber mit Rücksicht auf seinen früheren Arbeitgeber lieber nicht in der Zeitung lesen. Das Thema ist ihm zu heikel.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wer verdient mehr: der Maschinenbauingenieur in einem Industrieunternehmen oder der Investmentbanker in der Londoner City? Die Antwort scheint auf der Hand zu liegen – und doch ist es kein Naturgesetz, dass in der Welt der Banken das Geld vom Himmel fällt. Wirtschaftsforscher an der Universität Oxford haben anhand amtlicher Statistiken nachgerechnet und sind zu überraschenden Ergebnissen gekommen: Noch Mitte der siebziger Jahre konnten in Großbritannien nicht nur Ingenieure, sondern auch Anwälte, Architekten und andere Berufsgruppen mit einem höheren Einkommen rechnen als die Herren des Geldes in der City. Heute dagegen verdient ein Banker im Durchschnitt mehr als doppelt so viel wie ein Ingenieur und hat auch alle anderen untersuchten Professionen mit Ausnahme der Ärzte weit hinter sich gelassen.

          Hohe Boni trotz Verluste

          Was also ist in den vergangenen vier Jahrzehnten geschehen? Welche Kräfte haben die Banker-Einkommen in solche Höhen getrieben? Um diese Fragen soll sich das Gespräch mit dem altgedienten Investmentbanker drehen. Er nimmt kein Blatt vor den Mund. Der Manager, der lange Zeit Teil des Systems war, sagt, seine Branche sei „letztlich zu einem Selbstbedienungsladen geworden“ – eine Art Kasino, in dem die Spieler viel gewinnen und nichts verlieren können.

          Das Thema ist so brisant wie nie zuvor. Die Banken schätzten „den Bonus von heute noch immer höher ein als die Geschäftsbeziehungen von morgen“, kritisierte in der vergangenen Woche Christine Lagarde, die Direktorin des Internationalen Währungsfonds, und attestierte der Branche, sie verweigere sich noch immer „hartnäckig“ dem Wandel. In diesem Frühjahr brachten üppige Bonuszahlungen im Kapitalmarktgeschäft trotz magerer Ergebnisse die beiden führenden europäischen Investmentbanken – die Deutsche Bank und den britischen Rivalen Barclays – in arge Erklärungsnöte gegenüber ihren Aktionären. Auch die Bezahlpraktiken anderer europäischer Institute wie Credit Suisse und HSBC sind im Eigentümerkreis sehr umstritten.

          Bei Barclays waren im Jahr 2013 die milliardenschweren Bonuszahlungen für die Mitarbeiter fast dreimal so hoch wie die Dividenden für die Aktionäre. Im Fall der Deutschen Bank rechnen Analysten vor, das Investmentbanking habe einschließlich mittlerweile ausgegliederter Problemgeschäfte in den vergangenen beiden Jahren Verluste in dreistelliger Millionenhöhe verursacht. Dennoch habe die Deutsche Bank für diesen Zeitraum rund 4,5 Milliarden Euro an Mitarbeiter-Boni verteilt, der Löwenanteil ging an die Investmentbanker.

          Einkommen ausgewählter Berufsgruppen in Großbritannien im Vergleich zu den Spitzenverdienern
          Einkommen ausgewählter Berufsgruppen in Großbritannien im Vergleich zu den Spitzenverdienern : Bild: F.A.Z.

          Als die Banker zu Angestellten wurden

          Die Zeitreise in die Bankengeschichte beginnt in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts: „Ihr werdet reich sein. Aber erst wenn ihr sechzig seid“, das sei die Ansage seines damaligen Arbeitgebers, eines großen amerikanischen Instituts, gewesen, erinnert sich der Banker. Investmentbanken waren zu jener Zeit üblicherweise nicht börsennotiert. Die Banker waren als Partner Miteigentümer, ähnlich wie das heute noch etwa bei Anwaltskanzleien und Wirtschaftsprüfern üblich ist. „Die Boni waren viel niedriger als heute“, sagt der Bankenveteran. Dafür konnte man in den alten Tagen, wenn man in den Ruhestand ging, darauf hoffen, seinen Unternehmensanteil in einen Batzen Geld umzutauschen. „Als Miteigentümer hatte man eine Gesamtverantwortung. Anders als bei den Boni-Zahlungen von heute war man nicht nur an den Gewinnen, sondern auch an den Verlusten beteiligt, und das hatte natürlich Einfluss auf das Risikobewusstsein“, sagt er.

          Weitere Themen

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Es lebe die Cloud

          Scherbaums Börse : Es lebe die Cloud

          SAP hat mit seinen jüngsten Zahlen positiv überrascht. Die Strategie von Konzernchef Christian Klein scheint aufzugehen. Und aus Sicht von Analysten und der nüchternen Charttechnik gibt es gute Gründe, einen Blick auf das wertvollste Dax-Unternehmen zu werfen.

          Topmeldungen

          Joe Biden spricht vergangenen Samstag vor dem Kapitol.

          Keine Mehrheit im Senat : Bidens Klimaschutz-Agenda steht auf der Kippe

          Der US-Präsident wollte die Glaubwürdigkeit der Vereinigten Staaten beim globalen Kampf gegen den Klimawandel wiederherstellen. Doch ein Senator mit Verbindungen zur Kohleindustrie könnte schon reichen, um das Projekt scheitern zu lassen.

          Erich von Däniken : Die Außerirdischen sind hier

          Seit sechs Jahrzehnten fahndet Erich von Däniken nach Besuchern aus dem All. Doch bis heute ist ihm kein einziger begegnet. Das macht ihn „himmeltraurig“, lässt ihn aber nicht zweifeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.