https://www.faz.net/-gqe-9xmkw

Krisen-Geldpolitik : Die Stunde der Zentralbanken

Was macht nun die EZB? Bild: dpa

Um eine internationale Finanzkrise zu vermeiden, sind in diesen Tagen die Notenbanken gefordert, denn sie können schnell Hilfe leisten. Alleine können sie die Corona-Krise aber nicht lösen.

          1 Min.

          Andrew Bailey ist erst seit drei Tagen im Amt des Gouverneurs der Bank of England. Aber schon hat sich Bailey zu der dramatischen Äußerung veranlasst gesehen, die britische Zentralbank werde so viel Geld wie nötig in die Finanzmärkte pumpen. Zuvor war am Devisenmarkt das britische Pfund gegenüber dem Dollar auf seinen niedrigsten Stand seit dem Jahre 1985 gefallen.

          Die kräftige Abwertung ist unter anderem das Ergebnis von Zweifeln am Umgang der britischen Regierung mit der Krise. In den Vereinigten Staaten bemüht sich die dortige Zentralbank verzweifelt, Kreditnehmern aus dem In- und Ausland den dringend benötigten Zugang zu Dollarbeträgen offen zu halten. Zuletzt hat die Zentralbank ihre Bereitschaft angekündigt, für bis zu eine Billion Dollar Schuldpapiere von Unternehmen zu erwerben.

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          In der Eurozone haben am Mittwoch erst Gerüchte über umfangreiche Käufe italienischer Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank einen kräftigen Anstieg der Renditen von Staatsanleihen gebremst. Hinter den Kulissen wird in den Hauptstädten, in Brüssel und in Frankfurt an Wegen gearbeitet, wie die Europäische Zentralbank in einer Situation wachsender Zweifel an der Fähigkeit einer Reihe von Staaten, die finanziellen Belastungen der Corona-Krise auf die Dauer zu schultern, die Märkte für Staatsanleihen funktionsfähig halten kann.

          Die derzeit größte ökonomische Gefahr ist eine Ausweitung der unvermeidlichen Wirtschaftskrise, die sich in einer wohl nicht nur milden Rezession äußern dürfte, in eine internationale Finanzkrise. Deshalb sind in diesen Tagen die Zentralbanken gefragt, die schneller als jede andere Institution Geld bereitstellen können, um das Finanzsystem liquide zu halten.

          Das ist eine vorübergehend notwendige Politik. Aber die Zentralbanken wären völlig überfordert, wollten sie im Alleingang die ganze Wirtschaft aus der Krise führen. Hier sind vor allem die Regierungen gefragt. Je besser die Politik auf die Herausforderungen für die Gesundheit der Menschen reagiert, desto geringer werden die wirtschaftlichen Belastungen ausfallen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angela Merkel mit Markus Söder und Michael Müller (im Vordergrund)

          Neue Corona-Beschlüsse : Der zweite Lockdown, der keiner ist

          Dieses Mal folgen die Länder dem harten Kurs der Kanzlerin. Auch wer das ablehnt, kann nicht wollen, was ohne Beschränkungen droht: ein Kontrollverlust, der über das Gesundheitswesen hinausgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.