https://www.faz.net/-gqe-uru0

Finanzkrise in Amerika : Kurswechsel im Bankenrettungsprogramm

  • -Aktualisiert am

Große Aufregung nach der Rede von Finanzminister Henry Paulson Bild: AFP

Kehrtwende in der Finanzkrise: Die amerikanische Regierung gibt ihren Plan auf, Banken durch den Kauf fauler Kredite und problematischer Wertpapiere aus der Klemme zu helfen. Der Dow-Jones-Aktienindex gab daraufhin um 4,7 Prozent nach.

          2 Min.

          Die amerikanische Regierung gibt ihren Plan auf, Banken und anderen Finanzmarktakteuren durch den Kauf fauler Kredite und problematischer Wertpapiere aus der Klemme zu helfen. Stattdessen soll das Beteiligungsprogramm zur Rekapitalisierung auf weitere Kreditinstitute und womöglich auf Versicherungsunternehmen und andere Finanzdienstleister ausgedehnt werden. Das hat der amerikanische Finanzminister Henry Paulson am Mittwoch angekündigt. Am New Yorker Aktienmarkt kam es anschließend zu starken Kursrückgängen. Der Dow-Jones-Aktienindex gab um 4,7 Prozent nach. Beobachter führten dies darauf zurück, dass Anleger Paulsons Ankündigung so deuteten, dass weit mehr Finanzunternehmen von der Krise erfasst sind als bisher vermutet.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          „Wir sind der Auffassung, dass dies nicht die effektivste Verwendung unserer Mittel wäre“, sagte Paulson mit Blick auf das ursprüngliche Vorhaben, Banken im Rahmen von Auktionen von problematischen Vermögenswerten zu befreien. Dabei handelt es sich zumeist um Wertpapiere, die in einem engen Zusammenhang mit dem krisengeschüttelten Hypothekenmarkt stehen. Nach den Worten Paulsons erwägt die Regierung, in einer zweiten Runde von Beteiligungen die Voraussetzungen zu verändern. Beispielsweise könnten jene Unternehmen, die sich um eine staatliche Kapitalspritze bewerben wollen, gleichzeitig privates Kapital in gleicher Höhe aufbringen müssen. Paulson sagte weiter, er lehne den Plan der demokratischen Kongressmehrheit ab, im Rahmen des vor einigen Wochen beschlossenen 700 Milliarden Dollar schweren Rettungspakets für das Finanzsystem auch der angeschlagenen Automobilindustrie zu helfen.

          Die Regierung hat neue Initiativen angekündigt

          Die Regierung hat für die erste Runde von Beteiligungen, für die sie im Gegenzug dividendenberechtigte Vorzugsaktien erhält, rund 250 Milliarden Dollar bereitgestellt. Zunächst sind neun Großbanken zum Zuge gekommen, am Freitag endet die Bewerbungsfrist für Regionalbanken, Spar- und Darlehenskassen. Darüber hinaus hat die Regierung 40 Milliarden Dollar zusätzlich in den in Schieflage geratenen Versicherungskonzern AIG investiert, so dass von der ersten 350-Milliarden-Tranche des Rettungspakets nur noch rund 60 Milliarden Dollar übrig sind. Unterdessen haben mehrere amerikanische Großbanken und auch die Regierung in Washington neue Initiativen angekündigt, um von Zwangsversteigerungen bedrohten Hypothekenschuldnern zu helfen. Der größte amerikanische Finanzdienstleister Citigroup will in den kommenden Monaten möglicherweise die Konditionen von Hypotheken im Volumen von 20 Milliarden Dollar modifizieren.

          Dazu werden die beiden im September verstaatlichten Immobilienfinanzierer Freddie Mac und Fannie Mae Hypothekendarlehen von einigen Hunderttausend Hausbesitzern zu günstigeren Konditionen umschulden. Das hat James Lockhart, Direktor der Federal Housing Finance Agency angekündigt, die die beiden Gesellschaften kontrolliert. Zuvor hatten die Banken J.P. Morgan Chase und Bank of America ähnliche Initiativen angekündigt.

          Das neue Hilfsprogramm der Citigroup richtet sich nicht nur an bonitätsschwache Hausbesitzer, sondern auch an Personen mit bislang guter Kreditwürdigkeit. „Das wirkliche Problem in den Vereinigten Staaten ist jetzt die steigende Arbeitslosigkeit“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Citigroup-Hypothekensparte Citimortgage, Sanjiv Das. „Wir sehen, dass Leute aller Klassen Hilfe brauchen.“

          Weitere Themen

          Was wissen Sie von 2019?

          Gewinnspiel : Was wissen Sie von 2019?

          Der Jahresrückblick als Quiz mit einem Auto als Hauptpreis: Was haben Sie sich gemerkt von Managern, Marken und der Politik? Noch drei Tage können Sie teilnehmen.

          Tipps für die Auswahl von E-Wallets Video-Seite öffnen

          Mobil Bezahlen : Tipps für die Auswahl von E-Wallets

          In E-Wallets kann man Geld speichern und damit mobil bezahlen. Besonders wichtig bei der Auswahl: die Sicherheitsstandards des Anbieters. Nutzer sollten aber auch auf bestimmte Funktionen und mögliche Gebühren achten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.