https://www.faz.net/-gqe-a9w6o

Kritik an Milliardenhilfen : Der EU-Wiederaufbaufonds wird ein Fall für das Verfassungsgericht

Ist schon mehrfach gegen Europa-relevante Entscheidungen nach Karlsruhe gezogen: Bernd Lucke Bild: AFP

Das „Bündnis Bürgerwille“ um den Hamburger Wirtschaftsprofessor Bernd Lucke geht gegen die Finanzierung der EU-Corona-Hilfen vor.

          1 Min.

          Der milliardenschwere Wiederaufbaufonds der Europäischen Union zum Ausgleich der Schäden in der Corona-Krise wird ein Fall für das Bundesverfassungsgericht – noch bevor das entsprechende Gesetz in Kraft tritt. Dafür sorgt das „Bündnis Bürgerwille“ um den Hamburger Wirtschaftsprofessor Bernd Lucke.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          In einem ungewöhnlichen Schritt hat das Bündnis am Montag die Ankündigung einer Verfassungsbeschwerde und eines Antrags auf einstweilige Anordnung nach Karlsruhe geschickt, um zu verhindern, dass der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Gesetz ausfertigt. Sie fürchten, die Regelungen könnten ansonsten schon diese Woche in Kraft treten. Damit wäre Deutschland schon an den Vertrag gebunden, bevor ihn das Bundesverfassungsgericht geprüft hat.

          Die Ankündigung ist deshalb mit der Bitte an die Vorsitzende Richterin des zuständigen Zweiten Senats, Doris König, verbunden, Steinmeier von der Verfassungsbeschwerde und dem Antrag zu unterrichten. Sie soll den Bundespräsidenten ersuchen, „der ständigen Staatspraxis entsprechend“, das Gesetz nicht auszufertigen, bis die Karlsruher Richter über die einstweilige Anordnung oder das Verfahren in der Hauptsache entschieden haben, heißt es in Ankündigung des Marburger Rechtsprofessors Hans-Detlef Horn, die der F.A.Z. vorliegt.

          Bei dem Vorstoß gehe es nicht darum, die Corona-Hilfen für die EU-Staaten als solche anzugreifen, betonte Lucke, sondern es gehe um die Art der Finanzierung. Nach den bisherigen Plänen will die EU bis zu 750 Milliarden Euro Schulden am Kapitalmarkt aufnehmen, um den kriselnden EU-Staaten in Form von Zuschüssen und Darlehen unter die Arme greifen zu können.

          Dabei handelt es sich um ein Rettungspaket von „historischem Ausmaß“, wie stets betont wird. Grundlage ist ein Beschluss des Europäischen Rates, der von allen EU-Mitgliedstaaten ratifiziert werden muss. In Deutschland geschieht dies durch das „Eigenmittelbschluss-Ratifizierungsgesetz (ERatG), über der Bundestag in dieser Woche beraten wird.

          Weitere Themen

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Topmeldungen

          Abschied von Merkel : „Wie Rom ohne Vatikan“

          Angela Merkel verlässt nach 16 Jahren die europäische Bühne. Bei ihrem letzten EU-Gipfeltreffen bekommt sie warme Worte, stehenden Applaus – und ein seltsames Geschenk.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 20. Oktober bei der Eröffnung der FIAC, Frankreichs größte Messe für zeitgenössische Kunst, in Paris

          Einmalzahlung für Franzosen : Macron als Weihnachtsmann der Nation

          Nach der Ankündigung einer Einmalzahlung für alle Franzosen mit einem Nettogehalt von weniger als 2000 Euro wird Frankreichs Präsident Emmanuel Macron heftig kritisiert. Nicht nur aus der Politik – sondern auch von Bürgern.
          Henner Misersky hat Dopingmittel für seine Töchter, hier Antje Misersky, nach eigener Darstellung abgelehnt.

          Henner Misersky : Attacke aus der Nacht

          Henner Misersky gilt als moralische Instanz des DDR-Sports. In der Dopingaufklärung kämpfte er an der Seite von Ines Geipel. Bis er anfängt, sie anzugreifen. Warum? Eine Annäherung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.