https://www.faz.net/-gqe-8jxuc

Kriminalität : Alle drei Minuten ein Einbruch

Etwas mehr als 40 Prozent der registrierten Einbrüche im vergangenen Jahr blieben als Versuch stecken. Bild: dpa

Mehr als eine halbe Milliarde Euro Schaden entsteht durch die steigende Zahl von Einbrüchen. Viele könnten verhindert werden – wer sich schützen will, kann mit finanzieller Unterstützung rechnen.

          Ein geübter Einbrecher braucht nur zehn Sekunden bei einem normalen, ungesicherten Fenster oder einer einfachen Tür. Er setzt den starken Schraubenzieher an, hebelt Fenster oder Tür auf – und schon ist er drin. Dann werden im Blitztempo die Zimmer durchsucht. Schränke, Kommoden, Schubladen werden aufgerissen und alles herausgezerrt, Wertsachen aufgespürt. Nach nur wenigen Minuten sind die Diebe mit der Beute wieder draußen und hinterlassen ein verwüstetes Haus.

          Philip Plickert

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Von insgesamt 530 Millionen Euro Sachschäden durch Einbruchdiebstähle spricht die Versicherungswirtschaft. Im Durchschnitt seien es 3250 Euro je Fall. Überwiegend werden Schmuck, Bargeld oder elektronische Geräte wie PCs, Laptops und Smartphones gestohlen.

          Die tatsächlichen Schäden für die Einbruchsopfer dürften aber höher sein, denn nicht alle sind versichert – nur etwa drei von vier Haushalten haben eine Hausratversicherung – und nicht alle gestohlenen Objekte und Schäden werden ersetzt, nicht selten fehlen Kaufbelege und Nachweise für die gestohlenen Wertsachen. Hinzu kommen die psychischen Kosten der Opfer. Viele fühlen sich noch lange nach der Tat unsicher und verletzt.

          Die Zahl der Einbrüche in Deutschland steigt dramatisch. In den vergangenen fünf Jahren hat sie um mehr als 30 Prozent zugenommen – zuletzt auf 167.000, ein Plus knapp 10 Prozent zum Vorjahr. So hoch war die Zahl der Einbrüche bislang erst einmal, in den frühen neunziger Jahren nach der Öffnung der Grenzen zu Osteuropa.

          Vormittag und frühe Abendstunden

          Auch im ersten Halbjahr 2016 hat sich die steigende Tendenz fortgesetzt, wie mehrere Landeskriminalämter dieser Tage melden. Vergangenen Freitag traf es ein prominentes Opfer: Der Unternehmerin und Bremer FDP-Politikerin Lencke Steiner wurde ihre Wohnung im noblen Frankfurter Westend aufgebrochen, die Diebe stahlen einen Tresor mit Schmuck und Bargeld im Wert von fast hunderttausend Euro.

          Statistisch gesehen gibt es alle 3,1 Minuten einen Einbruch oder Einbruchsversuch in Deutschland. Am stärksten betroffen sind der norddeutsche Raum um Hamburg und Bremen sowie Nordrhein-Westfalen. Dort gab es im vergangenen Jahr 500 bis 700 Fälle je 100.000 Einwohner. In Berlin und Umland, Südhessen und dem Saarland sind es 200 bis 400 Fälle. Weit seltener sind Einbrüche im Süden, weniger als 100 Fälle werden in Bayern, Sachsen oder Thüringen verzeichnet.

          Doch die Sorge, Einbruchsopfer zu werden, hat längst die ganze Republik ergriffen. Fast jeder kennt inzwischen Fälle aus der Familie, aus dem Freundes-, Bekannten- oder Kollegenkreis. Und Ermittler sagen: Ferienzeit ist Einbruchszeit – denn wenn viele Bürger verreist sind, kommen die Diebe besonders gerne zu den verlassenen Wohnungen. In 90 Prozent der Fälle kommen die Täter, wenn niemand zuhause ist. Die meisten Einbrüche finden am späten Vormittag oder in den frühen Abendstunden, nicht nachts, statt.

          „Krasses Versagen des Staates“

          Deutschland scheint für Einbrecher ein Paradies geworden zu sein. Nur selten müssen sie mit Verhaftung rechnen, nur in den seltensten Fälle kommt es zu einer Verurteilung. Die Aufklärungsquote ist laut Polizeiangaben in den vergangenen zehn Jahren von 19,6 auf 15,2 Prozent gesunken. Aber selbst wenn ein Tatverdächtiger ausgemacht wurde, kommt er meist ohne Strafe davon.

          Der Kriminologe Christian Pfeiffer hat Tausende Fälle ausgewertet und errechnet, dass von 100 Einbrüchen bloß 2,6 mit einer Verurteilung endeten. „Damit wurden 97,4 Prozent der Einbrecher geradezu ermutigt, ihre kriminellen Aktivitäten fortzusetzen“, findet Pfeiffer, der früher Justizminister in Niedersachsen war. Er spricht von einem „krassen Versagen des Staates“ in diesem Bereich der Kriminalitätsbekämpfung.

          Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat für seinen neuen „Einbruch-Report“ einige Informationen über die Täterstruktur zusammengetragen. Demnach ist der typische Täter männlich, meist unter 30 Jahre alt und ledig. Etwas mehr als die Hälfte der (wenigen) rechtskräftig verurteilten Täter haben eine ausländische Staatsangehörigkeit. Es ist also zum erheblichen Teil ein importiertes Problem. Die Zunahme der Einbrüche sei vor allem auf „reisende Tätergruppen aus Ost- und Südosteuropäer zurückzuführen“, stellt Bundesinnenminister Thomas de Maizière fest.

          Weitere Themen

          Elon Musk will dem Mensch ans Hirn Video-Seite öffnen

          Neue Form der Kommunikation? : Elon Musk will dem Mensch ans Hirn

          Über implantierte Drähte und eine kabellose Verbindung will der Start-up-Unternehmer das menschliche Gehirn mit einem Interface außerhalb des Körpers verbinden. So soll eine neue Form der Kommunikation möglich werden.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.