https://www.faz.net/-gqe-82ovs
 

Filialschließungen : Die digitale Bank

  • -Aktualisiert am

Blick auf die Fassade der Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt. Bild: Fabian Fiechter

Das Urteil der Börse über die „neue“ Strategie der Deutschen Bank ist ebenso bitter wie berechtigt. Vorstand und Aufsichtsrat schaffen es nicht, ihr wieder eine überzeugende Perspektive zu geben.

          1 Min.

          Wer meint, Konzernlenker beschlössen Sparprogramme und Arbeitsplatzabbau nur, um den Aktienkurs weiter nach oben zu treiben, den belehrt die Deutsche Bank eines Besseren. Das einzig Neue an der „neuen“ Strategie der Deutschen Bank ist die Meldung, dass 200 Filialen geschlossen und viele Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren werden. Und was macht die Börse? Dort ist die Aktie der größten deutschen Bank wieder einmal der größte Tagesverlierer. Im ebenso bitteren wie berechtigten Urteil der Investoren drückt sich die Enttäuschung über das Unvermögen von Vorstand und Aufsichtsrat aus, der Deutschen Bank wieder eine überzeugende Perspektive zu geben.

          Während fast alle internationalen Großbanken sich von ihrem Absturz in der Finanzkrise erholt haben, kommt der heimische Branchenprimus kaum voran. Das ist umso bemerkenswerter, wenn man bedenkt, dass die deutschen Weltmarktführer aus der Industrie und dem Mittelstand von einem Rekord zum nächsten eilen und in der ganzen Welt bewundert werden. Für deutsche Banken, die diese Firmen begleiten sollen, kann man das leider nicht behaupten, abgesehen von der staatlichen Bank KfW.

          Die Märkte oder die Politik können die Vorstandschefs Jain und Fitschen nicht für das schlechte Abschneiden ihrer Bank verantwortlich machen, die zu Recht schärfere Regulierung trifft alle gleichermaßen. Die Gründe für ihre „underperformance“ muss die Deutsche Bank schon bei sich selbst suchen. Der langwierige und holprige Übergang an der Spitze wirkt nach, das Ringen zwischen Bankiers alter Schule und Investmentbankern ist noch immer im Gange, die Skandale und Manipulationen sind noch lange nicht alle aufgearbeitet, vor allem aber wurde und wird die Herausforderung der Digitalisierung nur unzureichend wahrgenommen.

          Wenn es stimmt, was in der digitalen Welt eine Selbstverständlichkeit ist, dass alles digitalisiert werden wird, was man digitalisieren kann, dann kommen ungemütliche Zeiten auf das Finanzgewerbe zu. Neben dem Zahlungsverkehr, der künftig elektronisch erfolgt, ist der Kern des Bankgeschäfts der Umgang mit Risiko aufgrund Erfahrung. So etwas können auch Algorithmen aus Silicon Valley. Die digitale Konkurrenz hat die Kunden, kennt deren Wünsche nur zu gut, und hat trotzdem deren Vertrauen.

          Weitere Themen

          Wien entdeckt die Geothermie

          FAZ Plus Artikel: Energiewirtschaft : Wien entdeckt die Geothermie

          Kaum eine andere europäische Stadt hat ähnlich ideale Voraussetzungen für Geothermie wie Wien. Schon länger wird die Abwärme einer Müllverbrennungsanlage zur Produktion von Fernwärme genutzt, bis 2040 will die Stadt klimaneutral sein.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.