https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/fernverkehr-zwischen-berlin-und-hannover-bis-sonntag-beeintraechtigt-18467112.html

Nach Kollision zweier Züge : Fernverkehr zwischen Berlin und Hannover bis mindestens Sonntag beeinträchtigt

  • Aktualisiert am

Zwei Güterzüge liegen nach der Kollision an der Bahnstrecke im Landkreis Gifhorn. Bei dem Unglück in Niedersachsen wurden mehrere Waggons beschädigt. Bild: dpa

Der Streckenabschnitt war auch am Freitagmorgen noch vollständig gesperrt. Züge würden umgeleitet, hieß es bei der Bahn. Zahlreichen innerdeutsche und internationale Verbindungen seien von Verspätungen und Zugausfällen betroffen.

          1 Min.

          Nach der Kollision von zwei Güterzügen im Landkreis Gifhorn ist der Fernverkehr zwischen Berlin und Hannover bis mindestens Sonntagabend stark beeinträchtigt. Der Streckenabschnitt sei vollständig gesperrt, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn am frühen Freitagmorgen der Deutschen Presse-Agentur. Die Züge würden umgeleitet. Es könne zu Verspätungen und Zugausfällen kommen. Reisende sollen sich vor Fahrtantritt über ihre Verbindungen informieren, wie das Unternehmen mitteilte.

          Solange immer noch explosives Propangas entweiche, könne die Unfallstelle nicht geräumt werden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. „Jeder Funke könnte eine Katastrophe auslösen“, so der Sprecher. Die Werksfeuerwehr aus Marl werde am Freitag über das weitere Vorgehen beraten. Neben den Spezialisten aus dem Chemiepark im Ruhrgebiet haben bereits Experten der Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung die Unfallstelle begutachtet.

          Betroffen ist die viel befahrene Strecke zwischen Nordrhein-Westfalen und Berlin. ICE-Züge aus und nach NRW werden umgeleitet und verspäten sich um 60 Minuten. Der Halt Wolfsburg entfällt. Bei den ICE-Zügen aus der Schweiz nach Berlin entfallen die Halte Kassel/Wilhelmshöhe, Göttingen und Wolfsburg. Betroffen sind auch die ICE-Züge von der Schweiz über Frankfurt und Kassel nach Berlin. Die IC-Verbindungen zwischen Amsterdam und Berlin führen nur bis Hannover und starteten auch dort in Gegenrichtung. Die Deutsche Bahn rät, sich vor Reiseantritt im Internet über die aktuelle Lage zu informieren.

          Hochexplosives Gas entweicht immer noch

          Die Güterzüge zweier privater Bahnunternehmen waren am frühen Donnerstagmorgen in der Nähe von Leiferde kollidiert. Einer der Züge hatte an einem entsprechenden Signal gehalten, der zweite Zug fuhr aus zunächst ungeklärter Ursache auf. Zwei seiner 25 mit Propangas gefüllten Kesselwagen kippten um, zwei weitere entgleisten. Aus zwei Wagen weicht nach Angaben der Bundespolizei das explosive Gas aus, Gefahr für die Bevölkerung bestehe aber nicht. Die Unfallstelle liegt in einem Waldstück. Der Lokführer des auffahrenden Zuges kam verletzt ins Krankenhaus.

          Auch wenn kein Gas mehr entweiche, werden sich die Bergungsarbeiten dem Polizeisprecher zufolge schwierig gestalten. Für schweres Gerät – also etwa Kräne – müsse man zunächst einen befestigten Untergrund herstellen. Auch Oberleitungen sind beschädigt. Zu befürchten ist laut Bundespolizei, dass die Sperrung der Strecke noch einige Tage anhalten wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz und der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva

          Scholz in Brasilien : Lulas „Friedensklub“ soll den Krieg beenden

          Beim Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz schlägt Brasiliens Präsident Lula einen „Friedensklub“ vor, um den Ukrainekrieg zu beenden. Es ist nicht der einzige Punkt, bei dem Unterschiede deutlich werden.
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.