https://www.faz.net/-gqe-78orq

Fernseher : Loewe geht allmählich das Geld aus

  • Aktualisiert am

Bedieneinheit eines Loewe-Fernsehers Bild: ddp

Loewe ist einer der letzten Überlebenden der untergegangenen deutschen Fernsehindustrie. Doch das Unternehmen schreibt seit Jahren Verluste und verbrennt mittlerweile so viel Kapital, dass jetzt die Hauptversammlung verschoben wird.

          Loewe geht allmählich das Geld aus. Deutschlands größter Hersteller von Fernsehgeräten wird voraussichtlich Ende Mai die Hälfte des Grundkapitals aufgezehrt haben, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die für den 11. Juni geplante Hauptversammlung werde deshalb voraussichtlich auf Ende Juli verschoben. Um die leere Kasse wieder zu füllen, prüfe Loewe verschiedene strategische Optionen. Unter anderem werde eine Kapitalerhöhung unter Einbeziehung bestehender Aktionäre und neuer Investoren erwogen.

          Im ersten Quartal schrumpfte der Umsatz nach vorläufigen Zahlen um 35 Prozent auf 43,5 Millionen Euro. Der operative Verlust (Ebit) verzehnfachte sich auf 9,9 Millionen Euro von 0,9 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der höhere Verlust sei auf die schlechtere Marktentwicklung, niedrigere Umsatz- und Produktionsvolumen, Investitionen in neue Produkte und Marketing-Maßnahmen zurückzuführen, erklärte Loewe. Allein in Deutschland sei in den ersten drei Monaten des Jahres der Markt für LCD-TVs wertmäßig um 19 Prozent zurückgegangen. Bei den für Loewe wichtigsten Handelspartnern, dem qualifizierten Fachhandel, sei der Rückgang mit 37 Prozent noch deutlich höher ausgefallen. In einzelnen Auslandsmärkten sehe es noch schlechter aus.

          Ende des Abwärtstrend nicht in Sicht

          Neue Produkte und mehr Werbung sollen den Kronachern aus der Krise helfen. Doch Loewe-Chef Matthias Harsch gestand am Donnerstag ein, dass die Maßnahmen erst im zweiten Halbjahr ihre vollständige Wirkung entfalten werden. Statt eines stabilen Umsatzes erwartet Loewe im laufenden Jahr nun einen Umsatzrückgang. Schwarze Zahlen sind weiterhin nicht in Sicht.

          Loewe-Aktien sind in Reaktion auf die Nachricht am Freitag um etwa
          ein Drittel eingebrochen auf zeitweise unter 2 Euro.

          Loewe schreibt seit Jahren Verluste. Ende Dezember hatte das Unternehmen den Abbau von rund 190 der konzernweit etwa 1000 Stellen angekündigt.

          Weitere Themen

          Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.