https://www.faz.net/-gqe-6z8cy

Fernseh-Übertragungsrechte : Die Telekom verliert das Fußball-Milliardenspiel

Sky bezahlt überraschend viel für die Live-Übertragungen der Fußball-Bundesliga. Bild: dpa

Im Poker um die Medienrechte für die Fußball-Bundesliga ist die Telekom leer ausgegangen. Sky Deutschland hat sich nicht nur die Lizenzen für Live-Übertragungen im Bezahlfernsehen gesichert, sondern der Telekom völlig überraschend auch die Rechte für die Übertragung im Internet und über Mobilfunk abgenommen.

          Der Bezahlsender Sky Deutschland ist als Sieger aus dem Ringen um die Übertragungsrechte der Fußball-Bundesliga hervorgegangen. Der Sky-Aktienkurs schoss um bis zu 15 Prozent auf 2,30 Euro in die Höhe. Analysten von Morgan Stanley hatten vor Wochen das Unternehmen ohne Bundesliga-Rechte auf einen fairen Wert von 22 Cent je Aktie taxiert.

          Helmut  Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Die Telekom zeigte sich enttäuscht. „Wir sind bis an die Grenzen des wirtschaftlich Vertretbaren gegangen“, sagte Telekom-Marketingchef Christian Illek. Der Bonner Konzern wollte die Pay-TV-Rechte für sämtliche Übertragungswege erwerben und anschließend weiterverkaufen. Nun ist er für die Verbreitung seines Fußballprogramms „Liga Total“ vom Sommer kommenden Jahres an darauf angewiesen, dass ihm der Konkurrent Sky die erforderlichen Lizenzen überlässt. Man sei zuversichtlich, mit Sky zu einer „kommerziellen Lösung“ zu kommen, sagte Illek. Sky-Chef Brian Sullivan signalisierte am Dienstag sein Entgegenkommen.

          Im frei empfangbaren Fernsehen bleibt alles beim Alten

          Die ARD kann ihre „Sportschau“ am Samstag im gewohnten Format ausstrahlen; ebenso behält sie ihre Rechte für die Sonntagsspiele. Das ZDF wiederum sicherte sich Lizenzen für das „Sportstudio“ und Sport 1 die morgendlichen Sonntagszusammenfassungen plus ein Zweitliga-Spiel am Montagabend. Insgesamt werden die Rechte von der Saison 2013/14 Jahre unter fünf Verwertern aufgeteilt, der fünfte ist Axel Springer, der Bewegtbilder erworben hat. Der Ligaverband DFL erlöst die Rekordsumme von 2,5 Milliarden Euro.

          Dass die Deutsche Telekom so früh ihr Interesse an denselben Rechtepaketen signalisiert hatte wie Sky, trieb den Preis nach oben. Der Bezahlsender stockte sein Angebot gegenüber der vorherigen Ausschreibung von durchschnittlich 275 Millionen Euro deutlich auf 485,7 Millionen Euro auf. Denn für das Unternehmen von Großaktionär Rupert Murdoch ging es einerseits um die Existenz, andererseits auch um künftige Rechtepakete für das Internetfernsehen und das mobile Internet. Hinzu kommt der Erwerb der 2. Bundesliga. Sky wird nach Aussage eines Unternehmenssprechers nun zu einem „Multi-Plattform-Anbieter“. Denkbar ist demnach, dass Sky von der übernächsten Saison an seinen Kunden zusätzliche Abonnements anbietet: Bundesliga-Fußball live auf dem iPhone etwa wäre ein solches Angebot, um den hohen Kaufpreis refinanzieren zu können.

          Aber auch die Telekom hält an ihrem Plan fest, Fußball in Zukunft über sämtliche technische Plattformen anbieten zu können. Ihr Hauptaugenmerk gilt dabei zunächst den Rechten für Satellit und Internetfernsehen (IPTV), um Abonnenten ihres IPTV-Angebots „Entertain“ weiter mit Fußball versorgen zu können. „Liga Total“ ist eines der Zugpferde: Von den rund 1,6 Millionen Kunden hat gut ein Zehntel das kostenpflichtige Fußballprogramm gebucht. Bisher ist es nur über Internet zu empfangen. Die wachsende Zahl von Kunden, welche die Telekom mit „Entertain“ über Satellit versorgt, kann der Konzern nicht mit Fußball bedienen, weil ihm die entsprechenden Rechte fehlen. Der Versuch, diese Lücke zu schließen und so die Vermarktungschancen zu verbessern, war einer der Gründe, warum sich die Telekom auf das Wettbieten mit Sky einließ.

          Dahinter steht der ehrgeizige Plan, den Konzern bis 2013 zum „Marktführer im deutschen Pay-TV“ zu machen. Wie es mit „Liga Total“ weitergeht, ist ungewiss. Ohne eigene Übertragungsrechte werde das Programm nicht in der bisherigen Form weiterbestehen können, sagte Illek.

          Sky-Chef Brian Sullivan steht bei seinen Aktionären im Wort, den positiven Ergebnistrend in diesem Jahr fortzuschreiben und 2013 erstmals einen operativen Gewinn zu erzielen. Der Kurs der Sky-Aktie im M-Dax hat diese Woche in zwei Tagen um mehr als 40 Prozent zugelegt.

          Weitere Themen

          Kinder brauchen ein dickes Fell

          Teddys aus Deutschland : Kinder brauchen ein dickes Fell

          Seit mehr als 100 Jahren stellt die Teddy Hermann GmbH Teddybären und Plüschtiere her. Wie sie sich trotz starker Konkurrenz am Markt hält.

          Entsteht hier ein neuer Super-Autokonzern?

          Renault und Fiat-Chrysler : Entsteht hier ein neuer Super-Autokonzern?

          Renault und Fiat-Chrysler sprechen hinter den Kulissen über eine Kooperation. Welche Rolle Nissan dabei spielt, ist noch unklar. Französische Medien aber sprechen schon von dem „größten Autokonzern der Welt“.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Muss mit seiner SPD massive Verluste hinnehmen: Carsten Sieling, Bürgermeister und Spitzenkandidat, am Sonntag bei seiner Stimmabgabe in Bremen

          Bürgerschaftswahl : Historische Verluste für SPD in Bremen – CDU knapp vorn

          Nach 73 Jahren an der Regierung droht der SPD in Bremen der Machtverlust. Nach ersten Prognosen erreicht sie nur noch rund 25 Prozent der Stimmen und liegt erstmals knapp hinter der CDU. Die Grünen erreichen demnach 18 Prozent.
          In diesem Haus in Essen führten die Behörden am vergangenen Freitag ein Razzia gegen „Al-Salam 313“ durch.

          Gegen Clans und Rocker : Kriminelle Vielfalt

          Die irakisch-syrische Bande „Al-Salam 313“ soll unter anderem in Rauschgiftschmuggel und Waffenhandel verwickelt sein. Deshalb gehen die Behörden nun verstärkt gegen sie vor. Die Kontakte reichen bis zu kriminellen Clans.

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.