https://www.faz.net/-gqe-85z5a

Straßenverkehr : Fernbusse wollen Tempolimit auf der Autobahn lockern

Mit Tempo 100 könne man kaum Lastwagen überholen, argumentiert die Bus-Lobby. Bild: dpa

Statt mit 100 Stundenkilometern sollten Busse künftig mit Tempo 120 über Deutschlands Autobahnen fahren, fordern Busreiseveranstalter. Das heute gültige Tempolimit sei 30 Jahre alt und nicht mehr zeitgemäß.

          1 Min.

          Günstiger, aber langsamer – so schneiden Fernbusse oft im Vergleich mit Bahn und Privatwagen ab. Die Gütegemeinschaft Buskomfort (GBK), ein Zusammenschluss von 500 Busreiseveranstaltern, wagt nun abermals einen Vorstoß, dieses Manko aus Sicht von Reisenden zu tilgen. Statt mit 100 Stundenkilometern sollten Busse künftig mit Tempo 120 über Deutschlands Autobahnen fahren, forderte der GBK-Vorsitzende Hermann Meyering auf einer Tagung des Internationalen Bustouristik-Verbands RDA in Köln. Ein 30 Jahre altes Tempolimit stehe im krassen Widerspruch zu der Dynamik, die sich im Busverkehr zeige. Laut Forschungsinstitut Iges nutzten im Jahr 2014 rund 20 Millionen Fahrgäste die jungen Fernbuslinien.

          Timo Kotowski
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Vorstoß der GBK zielt indes nicht nur auf Fernbusse, sondern auch auf Busurlaubsreisen. Die Anbieter rechnen sich Wachstumschancen aus, wenn sie Strecken zu Urlaubsorten in kürzerer Zeit zurücklegen können. Denn der Bus fristet als Verkehrsmittel für die Urlaubsreise ein Nischendasein. Mehr als 32 Millionen Urlauber brechen im Auto oder Wohnmobil auf, für den Bus entscheiden sich nach Angaben der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reise nur etwas mehr als fünf Millionen Reisende. Fernbusse dürften hingegen auf Geschäftsreisende als zusätzliche Kundengruppe aus sein. Nach jüngsten Zahlen des Geschäftsreiseverbands VDR ziehen erst 7 Prozent der privaten Unternehmen in Deutschland Fernbusse für ihre Mitarbeiter auf Reisen in Erwägung.

          Die GBK hatte schon in der Vergangenheit mehr Tempo für Busse gefordert und argumentiert, dass die 100-Stundenkilometer-Grenze gesetzt wurde, damit Busse Lastwagen, für die Tempo 80 gilt, zügig überholen können. Die Tempodifferenz habe sich aber als nicht ausreichend erwiesen. Kritiker halten dem Sicherheitsbedenken entgegen, Busse seien nicht zu langsam, sondern Lastwagenfahrer überschritten ihr Tempolimit.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Beim Spritpreis hört der Spaß auf

          CO2-Preis : Beim Spritpreis hört der Spaß auf

          Klimaschutz ist ein Wahlkampfschlager, aber nur dann, wenn er möglichst wenig kostet. Wie lässt sich der CO2-Preis sozialverträglich erhöhen?

          Topmeldungen

          Was das alles kostet: Energieversorgung und Verkehr sind wegen der CO2-Bepreisung zuletzt teurer geworden.

          CO2-Preis : Beim Spritpreis hört der Spaß auf

          Klimaschutz ist ein Wahlkampfschlager, aber nur dann, wenn er möglichst wenig kostet. Wie lässt sich der CO2-Preis sozialverträglich erhöhen?

          Fußball-EM im Liveticker : 1:1 – Geht noch was für Ungarn?

          Kurz vor der Halbzeit geht Ungarn überraschend in Führung. Doch nach dem Wechsel dreht Frankreich auf. Erst landet ein Schuss am Pfosten, dann einer im Tor. Es bleibt spannend. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.
          Müssen Brände löschen: Die Ko-Vorsitzenden Susanne Hennig-Wellsow (links) und Janine Wissler

          Linken-Parteitag : „Wir gehen nicht zu Boden“

          Zu Beginn des Parteitags versucht die Ko-Vorsitzende Hennig-Wellsow der verunsicherten Linkspartei Mut zu machen. Aber der nächste Streit dürfte nicht lange auf sich warten lassen. Schließlich muss noch ein Programm verabschiedet werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.