https://www.faz.net/-gqe-ae4i3

Feilschen um die Aufteilung : Wann kommt ein Superministerium fürs Klima?

Tag der offenen Tür im Bundeskanzleramt: Wie sehen die Aufgaben der Ministerien nach der Wahl aus? Bild: dpa

Finanzen, Wohnen, Digitales: Die Ministerien in der nächsten Regierung sind umkämpft. Wer darf sich um den Klimawandel kümmern? Die Grünen planen ein Superministerium.

          6 Min.

          Robert Habeck will es. Christian Lindner will es. Und Friedrich Merz hätte bestimmt auch nichts dagegen, wenn er es bekäme: Die Rede ist vom Bundesfinanzministerium. Rund zwei Monate sind es noch bis zur Bundestagswahl, und auch wenn über dem Berliner Regierungsviertel die übliche Sommerpausen-Stille liegt und die meisten Abgeordneten entweder im Wahlkampf in ihrer Heimat oder in Urlaub sind: Diejenigen, die noch da sind, spielen gedanklich schon mal durch, wer nach der Wahl wohl welches Regierungsamt bekommen könnte.

          Dietrich Creutzburg
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.
          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
          Manfred Schäfers
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Ganz oben auf der Liste der Begehrlichkeiten steht dabei der monumentale Bau an der Wilhelmstraße unweit des Potsdamer Platzes. Ob es um die Corona-Hilfsprogramme, die Finanzierung des Klimaschutzes oder aktuell die Hilfen für die Flutopfer geht: An Olaf Scholz (SPD) führt kein Weg vorbei, denn ohne den Finanzminister können die übrigen Ministerien wenig machen. Auch deshalb melden Spitzenpolitiker fast aller Parteien dieser Tage mal mehr, mal weniger offensiv den Wunsch an, künftig an der Stelle von Scholz über den Haushalt zu wachen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.