https://www.faz.net/-gqe-9i5wn

Feiertage liegen günstig : Mit Brückentagen 2019 länger Urlaub machen

  • Aktualisiert am

Da freut sich die Familie: Wer Brückentage geschickt nutzt, kann länger Urlaub machen. Bild: Picture-Alliance

Fast alle Feiertage liegen 2019 arbeitnehmerfreundlich, also mitten in der Woche. Wer früh plant, kann seinen Kollegen zuvorkommen und mit Brückentagen seinen Urlaub verlängern. Auf die Berliner wartet eine besondere Überraschung.

          Wer clever plant, kann 2019 mehr aus seinem Urlaub machen. Fast alle Feiertage liegen 2019 in der Woche. Mit geschickt gewählten Brückentagen kann man seinen Urlaub merklich zu verlängern.

          Wer frühzeitig plant, kann seinen Kollegen zuvorkommen und sich die besten Urlaubstage zu sichern. Besonders in der Weihnachtszeit ist eine lohnende Auszeit möglich.

          Ostern und 1. Mai

          Das Osterfest fällt auf Ende April, wodurch sich mehrere günstige Gelegenheiten bieten, den Urlaub geschickt zu planen. Karfreitag ist am 19. April, Ostermontag am 22. April. Wie jedes Jahr gilt deshalb: Wer sich 4 Tage vor Karfreitag und 4 Tage nach Ostermontag frei nimmt, verdoppelt seine freien Tage. Aus 8 genommenen Urlaubstagen werden mit 3 Wochenenden und 2 Feiertagen 16 freie Tage.

          Noch besser ist das Verhältnis von genommenen Urlaubstagen zu freien Tagen aber, wenn man in der Woche nach Ostern vom 23. bis zum 26. April Urlaub nimmt und außerdem am 29. und 30. April. Weil der 1. Mai, ein Mittwoch, ein Feiertag ist, kommt man so auf 13 freie Tage bei 6 investierten Urlaubstagen. Nimmt man am 2. und 3. Mai auch noch frei, werden aus 8 Urlaubstagen 17 freie Tage.

          Es lohnt sich aber auch, die Wochen vor und nach Ostern komplett auszunutzen und gleichzeitig nach dem 1. Mai frei zu nehmen. So bringen 12 Tage sogar 23 freie Tage am Stück.

          Christi Himmelfahrt, Pfingsten und Fronleichnam

          Christi Himmelfahrt wird am Donnerstag, den 30. Mai, gefeiert. Dies schafft die Möglichkeit für ein langes Wochenende oder eine ganze freie Woche. Wer die Wochen bis zum Pfingstwochenende auffüllt, kann aus 9 Urlaubstagen stolze 17 freie Tage machen – der Pfingstmontag liegt auf dem 10. Juni.

          Wer sich ab Himmelfahrt frei nimmt und die Wochen vor und nach Pfingsten mit zehn Tagen auffüllt, kann sogar einen Urlaub von 18 Tagen machen.

          Wer in der richtigen Gegend wohnt, kann auch an Fronleichnam ein verlängertes Wochenende ausspannen. Der Feiertag fällt auf Donnerstag, den 20. Juni, und bietet somit weitere Chancen für Brückentage. Ein gesetzlicher Feiertag ist er aber nur in Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Hessen, dem Saarland und einigen Teilen Sachsens und Thüringens.

          Urlaub im Oktober

          Die nächste bundesweite Möglichkeit für urlaubssparende Konstruktionen bietet der Tag der deutschen Einheit am 3. Oktober, der im nächsten Jahr auf einen Donnerstag fällt. Ein freier Freitag bietet die Chance auf ein langes Wochenende – und mit vier Urlaubstagen lässt sich so ein neuntägiger Urlaub machen.

          Der Reformationstag am 31. Oktober – begangen in Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen – fällt 2019 auf einen Donnerstag und lässt sich somit gut zu einem langen Wochenende ausdehnen. Den 1. November müssen sich Arbeitnehmer in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland nicht freinehmen. Dort ist Allerheiligen ein gesetzlicher Feiertag.

          Die Weihnachtsfeiertage am 25. und 26. Dezember liegen 2019 besonders arbeitnehmerfreundlich: Sie fallen auf einen Mittwoch und einen Donnerstag. Mit nur drei Urlaubstagen lassen sich neun freie Tage herausschlagen. Alle Arbeitnehmer, die noch weitere zwei Urlaubstage investieren, können bis einschließlich Neujahr 2020 sogar zwölf Tage frei machen.

          Arbeitnehmer in Berlin könnten im kommenden Jahr zusätzliches Glück haben: Die Landesregierung hat ein Gesetz auf den Weg gebracht, das den Frauentag, den 8. März, zu einem Feiertag machen soll - und der fällt auf einen Freitag.

          Weitere Themen

          Stillstand beim BVG Video-Seite öffnen

          Warnstreiks im Berufsverkehr : Stillstand beim BVG

          Wegen der laufenden Tarifverhandlungen kommt es zu Warnstreiks der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Menschen in der Hauptstadt mussten deswegen im morgendlichen Berufsverkehr auf U-Bahn, Straßenbahn und die meisten Busse verzichten.

          Topmeldungen

          Geht es Arbeitnehmern wirklich so schlecht?

          Ausgebeutete Arbeitnehmer? : Der Markt ist klüger als die SPD

          Arbeitnehmer haben heute so viel Macht wie selten zuvor. So manchen Arbeitgeber treiben sie gar zur Verzweiflung. Nur: Wer sagt das jetzt den Sozialdemokraten? Die sprechen weiter von Gerechtigkeitslücken, die geschlossen werden müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.