https://www.faz.net/-gqe-agvyy

Amerikanische Notenbank : Die Fed verrät, wie sie aus den Anleihekäufen aussteigt

  • Aktualisiert am

Die amerikanische Notenbank Federal Reserve in Washington Bild: AP

Die amerikanische Zentralbank kauft derzeit noch monatlich Wertpapiere im Volumen von 120 Milliarden Dollar. Nun zeichnet sich genauer ab, wie sie aus diesem Programm wieder aussteigt.

          1 Min.

          Die amerikanische Notenbank Federal Reserve steuert auf eine baldige Reduzierung der Anleihekäufe zur Stützung der Wirtschaft zu. Die Einschränkung des Kaufprogramms könnte Mitte November oder Mitte Dezember beginnen, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll (Minutes) der Sitzung der US-Notenbank vom 21. bis 22. September hervorgeht. Sollte die konjunkturelle Erholung weiter voranschreiten, könnten die Anleihekäufe etwa Mitte 2022 auslaufen, hieß es weiter.

          Die US-Notenbank kauft derzeit monatlich Staats- und Hypothekenanleihen in Höhe von 120 Milliarden Dollar zur Stützung der Wirtschaft. Nach Einschätzung von Experten des Analysehauses Capital Economics wird die Fed die Reduzierung der Anleihekäufe auf der Zinssitzung Anfang November beschließen. Der zuletzt enttäuschend ausgefallene Arbeitsmarktbericht für September dürfte damit die Entscheidung nicht verzögern.

          Wie aus dem Protokoll weiter hervorgeht, könnte die Reduzierung des Kaufprogramms in monatlichen Schritten erfolgen. Demnach sei eine monatliche Reduzierung der Käufe von Staatsanleihen um 10 Milliarden Dollar und bei übrigen Wertpapieren um 5 Milliarden Dollar möglich.

          Preisdruck länger als erwartet hoch

          Nach Einschätzung einiger Mitglieder der Notenbank könnten die aktuellen Materialengpässe im Verarbeitenden Gewerbe dazu führen, dass der Preisdruck länger als erwartet bestehen bleibt. Im September war die Inflation in den USA überraschend auf 5,4 Prozent gestiegen. Volkswirte hatten im Schnitt eine unveränderte Rate von 5,3 Prozent erwartet. Mit dem Anstieg erreichte die Inflation wieder das Niveau der Sommermonate Juni und Juli, als die Rate den höchsten Wert seit 2008 erreicht hatte.

          Die Notenbank strebt lediglich eine Rate von zwei Prozent an. Die Fed hatte immer wieder deutlich gemacht, dass sie den Anstieg der Inflation als ein vorübergehendes Phänomen ansieht. Die Finanzmärkte wurden durch die Veröffentlichung des Protokolls nicht nachhaltig bewegt. Die Anleger haben bereits fest mit dem Beginn der Reduzierung der Anleihekäufe in diesem Jahr gerechnet.

          Weitere Themen

          Zinserhöhung in London erwartet

          Inflationsschub : Zinserhöhung in London erwartet

          Schon im November könnte die Bank of England den Leitzins auf 0,25 Prozent erhöhen. Danach dürften weitere Zinsschritte folgen. Das erste Wehklagen der Markteilnehmer hat begonnen.

          Topmeldungen

          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          Schwierige Logistik: Impfung in einer Siedlung nahe Durban, Südafrika

          Corona in Afrika : Der durchseuchte Kontinent?

          Eine Münchner Studie legt nahe, dass sehr viele Afrikaner schon eine Corona-Infektion durchlitten haben, ohne es selbst zu wissen. Wenn das so ist, brauchte man weniger Impfstoff. In der Theorie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.