https://www.faz.net/-gqe-9qd2m
Bildbeschreibung einblenden

Fed-Präsident Jerome Powell : Trumps Buhmann

Verstehen sich nur bedingt: Donald Trump und Jerome Powell vor knapp zwei Jahren im Garten des Weißen Hauses. Bild: AFP

Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Er schlägt eine fast aussichtslose Schlacht.

          6 Min.

          Jerome Powell ist 66 Jahre alt, hat ein schönes Haus am Stadtrand von Washington und mindestens 55 Millionen Dollar auf der hohen Kante. Der amtierende Chef der wichtigsten Notenbank des Planeten hätte damit Gründe und Mittel, in die Phase des kontemplativen Genusses einzutreten – anstatt sich regelmäßig vom Präsidenten Donald Trump öffentlich beschimpfen zu lassen. An diesem Freitag nun hält Powell eine Rede, auf die Anleger allerorten, Politiker und Vertreter internationaler Organisationen angespannt warten: Der unter enormem Druck stehende oberste amerikanische Währungshüter erklärt sich auf dem ranghohen Geldpolitik-Treffen in Jackson Hole im Bundestaat Wyoming.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Die Veranstaltung steht dieses Jahr zwar unter dem harmlos klingenden Titel „Herausforderungen der Geldpolitik“. Die aktuell größte Herausforderung ist jedoch ein aggressiver Präsident im Weißen Haus. Trumps Attacken auf Powell hatten schon im Sommer 2018 begonnen, nur wenige Monate nach Powells Bestellung an die Spitze der Federal Reserve. Inzwischen folgen die Attacken auf diese wichtige Institution aber in immer kürzeren Abständen. Und sie sind brutaler geworden. Powell zeige einen grauenhaften Mangel an Vision, verhalte sich wie ein störrisches Kind oder ein unfähiger Golfer, die Fed sei ein größeres Problem als China und laste auf Amerikas Wirtschaft wie ein Mühlstein um den Hals, ätzte Trump in jüngerer Zeit. Die Vorwürfe ergänzt der Präsident mit konkreten Forderungen, die er kurz vor Zentralbanksitzungen zu lancieren pflegt: Um mindestens einen Prozentpunkt müssten die Leitzinsen sinken, und die Notenbank sollte endlich wieder Anleihen kaufen, verlangte er zuletzt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          First Daughter Ashley Biden : Ganz anders als Ivanka

          Die First Daughter Ashley Biden hat eine bewegte Vergangenheit. Die starke Schulter ihres Vaters strapazierte sie oft. Heute ist sie Sozialarbeiterin. Ganz auszuschließen scheint sie eine Beraterrolle im Weißen Haus aber nicht.
          Ein Reisepass aus Malta (hier von unserem Illustrator verfremdet) ist manchen Investoren viel Geld wert.

          Staatsbürgerschaftshandel : Goldene Pässe für Superreiche

          EU-Länder wie Zypern und Malta verkaufen ihre Staatsbürgerschaft gegen teures Geld. Ist das in Ordnung? Christian Kaelin, der als „König der Pässe“ bekannt ist, verteidigt das Geschäftsmodell.