https://www.faz.net/-gqe-9i4qg

Mehr Daten für das Finanzamt : FDP-Politiker will Steuererklärung abschaffen

  • Aktualisiert am

Die Steuererklärung soll ein Ende haben, wenn es nach FDP-Fraktionsvize Christian Dürr geht. Bild: dpa

Keine Steuererklärung mehr – darüber würden sich viele Deutsche freuen. Die Digitalisierung macht’s möglich, wenn es nach FDP-Fraktionsvize Dürr geht. Doch der Datenschutz steht ihm wohl im Weg.

          1 Min.

          FDP-Fraktionsvize Christian Dürr will die Steuererklärung für den Normalbürger abschaffen. Nach Vorstellung des Finanzexperten soll künftig das Finanzamt automatisch den Steuerbescheid erstellen, den ein Steuerzahler dann nur noch zu bestätigen braucht – beispielsweise mit einer SMS wie in Schweden. Im digitalen Zeitalter solle überlegt werden, „wie man mit Hilfe der Digitalisierung die Steuererklärung vollständig abschaffen kann“, sagte Dürr dem „Handelsblatt“ vom Freitag.

          „Die Kombination aus Digitalisierung und Steuervereinfachung könnte der goldene Weg sein, um den Menschen endlich eine wirklich spürbare Entlastung bei dem bürokratischen Steuerwahnsinn zu geben“, so Dürr weiter. Ein Konzept des Finanzpolitikers sieht vor, Informationen, die Arbeitnehmer jedes Jahr ans Finanzamt übermitteln, künftig automatisiert und digital dem Finanzamt zukommen zu lassen, etwa die Arbeitnehmersparzulage, die Wohnungsbauprämie oder das Elterngeld.

          Direkte Meldung an das Finanzamt

          Auch Spendenorganisationen, Berufsverbände und Gewerkschaften könnten Spenden und Beiträge des Arbeitnehmers nach Einwilligung direkt ans Finanzamt melden. Denkbar wäre laut Dürr auch, dass sogar die Privatwirtschaft einbezogen werden könnte, etwa dass Online-Händler wie Amazon gekaufte Fachliteratur ans Finanzamt melden.

          Um die Steuererklärung ganz abzuschaffen, müssen laut Dürr aber auch Steuerausnahmen abgeschafft und Pauschalen ausgeweitet werden, etwa eine Pauschale für das steuerlich absetzbare Arbeitszimmer eingeführt werden. In Schweden gibt es bereits seit Jahren eine vollautomatische Steuererklärung, bei der ein Steuerzahler nur noch per SMS seine Bestätigung ans Finanzamt abschickt.

          Den Deutschen ist der Datenschutz aber traditionell wichtiger. Die Finanzämter haben in Deutschland weniger Zugriff auf die Daten anderer Behörden und Banken als in Schweden.

          Weitere Themen

          Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

          Inflationsziel : Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

          Einen Tag nach der ersten Sitzung des EZB-Rats mit seiner neuen Chefin Christine Lagarde nimmt die Debatte um die Strategie der Notenbank an Fahrt auf: Passt das Ziel der Euro-Notenbank noch in die Zeit?

          Topmeldungen

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.
          Ort einer Tragödie: S-Bahnhof Frankenstadion in Nürnberg (Archivbild)

          Am S-Bahnsteig : Stoß mit tödlichem Ende

          Zwei Jugendliche sind in Nürnberg angeklagt, zwei Schüler ins Gleisbett geschubst zu haben. Die beiden Jungen hatten keine Chance: Den Angriff konnten sie nicht sehen – die Täter standen hinter ihnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.