https://www.faz.net/-gqe-uau6

FAZ.NET-Spezial : Sozial und rentabel

  • Aktualisiert am

Es lohnt sich, die Suppe zu teilen Bild: dpa

Weltweit finden sich immer mehr Unternehmen und Wirtschaftsbereiche, in denen sich die Erkenntnis durchgesetzt hat, dass soziales Engagement ökonomisch lohnenswert sein kann. Weltweit gibt es immer mehr Beispiele für Betriebe, die nach der Devise „sozial und rentabel“ handeln. Eine FAZ.NET-Serie.

          Sozialleistungen sind teuer. Die Brücke zu schlagen zwischen arm und reich, alt und jung, gesund und krank - das kostet Geld. Dieses Geld wird aufgebracht, weil Umverteilung gesellschaftlich gewollt ist. Aber nicht nur deshalb. Längst hat die Volkswirtschaftslehre erkannt, dass soziales Engagement in vielen Fällen auch wirtschaftlich positive Auswirkungen haben kann.

          Das Kalkül ist einfach: Gesunde Arbeitnehmer erwirtschaften mehr als Kranke. Mütter, die ihre Kinder gut versorgt wissen, sind produktivere Arbeitskräfte. Arbeiter, die unter vernünftigen Bedingungen eingesetzt werden sind motivierter. Die Liste lässt sich fortsetzen.

          Weltweit finden sich immer mehr Beispiele von Unternehmen und Wirtschaftsbereichen, in denen diese Erkenntnisse in die Praxis umgesetzt werden. Sozial und rentabel - so lautet ihre Devise. Die F.A.Z. stellt in einer Serie soziales Engagement vor, das sich ökonomisch auszahlt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.