https://www.faz.net/-gqe-rihp

FAZ.NET-Spezial : Immer weniger Arbeitsplätze in Deutschland

  • Aktualisiert am

Letzter Ausweg Arbeitsamt? Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

2005 ist das Jahr der Arbeitsplatzmisere. Von AEG bis Volkswagen haben deutsche Unternehmen Tausende Stellen gestrichen. In unserer Übersicht zeigen wir die gravierendsten und überraschendsten Ereignisse dieses Jahres.

          1 Min.

          2005 ist das Jahr der Arbeitsplatzmisere. Von AEG bis Volkswagen haben deutsche Unternehmen Tausende Stellen gestrichen. Die Deutsche Bank meldete einen neuen Gewinnrekord und baute gleichzeitig 6.400 Stellen ab. In einer Übersicht zeigen wir die gravierendsten und überraschendsten Ereignisse dieses Jahres.

          So brachte das Jahr 2005 die bedrückende Erkenntnis, daß Firmen gute Gewinne erzielen und trotzdem Arbeitsplätze streichen - weil sie keine andere Wahl haben. Entlassungen entschuldigen sie mit dem Hinweis auf die Globalisierung. Die Kosten für Altersteilzeit und Frühverrentung überlassen sie zum Teil dem Staat. Im Wettlauf um niedrige Arbeitskosten haben deutsche Fabriken gegenüber osteuropäischen Standorten das Nachsehen.

          Strukturwandel ohne Alternative

          Nicht nur im Reifenwerk bei Continental in Hannover mußten die Beschäftigten die bittere Erfahrung machen, daß die Jobs auch durch Lohnverzicht oder Arbeitszeitverlängerung nicht zu retten sind.

          Der Blick nach Amerika ist kein Trost, belegt aber, daß der Strukturwandel weg von der industriellen Produktion hin zur Dienstleistung ohne Alternative ist.

          Weitere Themen

          Spielverderber Regulierung

          FAZ Plus Artikel: Axel Weber im Gespräch : Spielverderber Regulierung

          Der UBS-Verwaltungsratsvorsitzende Axel Weber über den Wunsch nach Konsolidierung, die Fusionsgerüchte mit der Deutschen Bank und die Frage, was Christine Lagarde als Chefin der Europäischen Zentralbank jetzt wirklich besser machen muss.

          Topmeldungen

          Demokraten-Debatte : Angriff auf Warren

          Bei der vierten Fernsehdebatte der Demokraten zeigte sich, dass Joe Biden nicht mehr der einzige Favorit ist, an dem sich alle abarbeiten. Diesmal musste Elizabeth Warren die meisten Angriffe parieren. Und Bernie Sanders musste sich nach seinem Herzinfarkt Fragen zu seiner Gesundheit gefallen lassen.
          Die Uhr tickt: Zwei Wochen vor dem geplanten britischen EU-Austritt scheint eine Einigung immer noch möglich. Aber die Verhandlungen gestalten sich kompliziert.

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU verhandelt – und die Gespräche am Morgen ohne Durchbruch unterbrochen. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht Johnson die ungeliebte Fristverlängerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.