https://www.faz.net/-gqe-3oa6

FAZ.NET-Spezial : Bilanztricks - Skandale ohne Ende

  • Aktualisiert am

Die Skandalserie in Amerika reißt nicht ab, das Vertrauen in Bilanzen und Buchhaltung ist erschüttert. Ein FAZ.NET Dossier über die Fälle, die Diskussion und die Gegenmaßnahmen.

          1 Min.

          Die Liste wird immer länger: Auf Enron folgte Worldcom, auch Qwest, Global Crossing und Adelphia reihten sich ein. Merck und Xerox mussten ihre Umsätze nach unten korrigieren. Der Ärger um die Bilanzen amerikanischer Unternehmen nimmt kein Ende, obwohl schon nach dem Enron-Skandal alle überzeugt waren: Schlimmer geht's nicht mehr.

          Jetzt mischt sich die Politik ins Geschehen ein, US-Präsident George Bush fordert harte Maßnahmen gegen betrügerische Unternehmer. Ein erster Schritt: Die amerikanische Börsenaufsicht SEC hat über 900 Unternehmen verpflichtet, demnächst die Korrektheit ihrer Bilanzen eidesstattlich zu beschwören. Vorstands- und Finanzchef müssen die Erklärung unterzeichnen und können somit persönlich haftbar gemacht werden, sollte dann doch etwas im Argen liegen.

          Die neue Bestimmung könnte zu weiteren Bilanzkorrekturen führen - kaum ein CEO dürfte für zweifelhafte Bilanztricks gerade stehen wollen. Die amerikanischen Buchhaltungsregeln US-GAAP lassen eine Menge Schlupflöcher offen, die Grenzen zwischen geschickt ausgelegt und gezielt betrogen verschwimmen. Dem Anleger ist diese Unterscheidung egal, er fühlt sich auf jeden Fall übers Ohr gehauen, wenn Umsätze in Milliardenhöhe nie wirklich durch das Unternehmen geflossen sind.

          Trotz der jetzt aufgelegten Maßnahmen dürfte es ein schweres Stück Arbeit werden, das Vertrauen in Amerikas vielgepriesene Unternehmer wiederherzustellen. Die Bilanzskandale haben nicht nur zum Bankrott der betroffenen Unternehmen geführt, sondern auch die Moral ist bankrott gegangen.

          „Betrüger hinter Gitter“ - diese Stimmen werden lauter, auch unter bislang unbescholtenen Firmenchefs wie Oracle-CEO Lawrence Ellison. Er sagte nach dem Bekanntwerden des Betrugs bei Worldcom: „Es gibt auf der Straße Gauner, die dir deine Geldbörse klauen wollen, und es gibt Gauner in der Vorstandsetage. Alle sollten im Gefängnis landen.“

          Ein FAZ.NET-Dossier zu den spektakulärsten Fällen, den Hintergründen sowie eingeleiteten Gegenmaßnahmen.

          Weitere Themen

          Die schwimmenden Riesen

          FAZ Plus Artikel: Offshore-Windparks : Die schwimmenden Riesen

          Bislang sind Offshore-Windräder fest im Meeresgrund vor den Küsten verankert. Eine neue Generation aber soll schwimmen und auf hoher See treiben können – und Stürme zur Stromerzeugung nutzen.

          Topmeldungen

          Kampf um den CDU-Vorsitz : Lucky Laschet

          Armin Laschet hat sich die beste Ausgangsposition für die Wahl des CDU-Vorsitzenden verschafft. Seinem Bündnis mit Jens Spahn haben Friedrich Merz und Norbert Röttgen nichts entgegenzusetzen.
          Das Ende, vorerst: Harvey Weinstein wird nach seiner Verurteilung abgeführt. Gezeichnet hat die Szene Elizabeth Williams.

          Schuldspruch gegen Weinstein : Das Urteil ist ein Anfang

          Ein Meilenstein für die #MeToo-Bewegung, ein Stück Gerechtigkeit, ein Hoffnungsschimmer auch für andere Branchen? Was aus dem Urteil gegen Harvey Weinstein folgt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.