https://www.faz.net/-gqe-87wz0

Veraltete Technik : Das Fax ist längst nicht ausgestorben

  • Aktualisiert am

Noch längst nicht ausgestorben: das Faxgerät. Bild: Sonntag, Florian

Rückständige Deutsche: Jeder fünfte Erwerbstätige hierzulande nutzt noch immer ein Faxgerät für die berufliche Korrespondenz. Das Fax liegt in der Beliebtheit gleichauf mit Whatsapp-Nachrichten. Die Engländer sind da viel weiter.

          Papier einlegen, Nummer wählen, einige Sekunden warten – und schon ist die Nachricht an den Kollegen unterwegs. In Zeiten von E-Mails, Messenger-Diensten und sozialen Netzwerken klingt diese knappe Bedienungsanleitung für den Versand eines Faxes zugegebenermaßen ziemlich angestaubt und umständlich. Ausgestorben ist die analoge Technik in den Büros hierzulande allem Anschein nach aber trotzdem nicht.

          So ergab jetzt eine Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag der Hotelkette Crowne Plaza, dass noch immer jeder fünfte Erwerbstätige in Deutschland im beruflichen Umfeld Dokumente per Fax verschickt. Damit liegt das Telefaksimile – so lautet der volle Name der vermeintlich ausrangierten Technik – gleichauf mit Messenger-Anwendungen wie Whatsapp.

          Ein deutsches Phänomen

          Für die Untersuchung befragten die Meinungsforscher im August dieses Jahres in Deutschland rund 1300 Erwerbstätige ab 18 Jahren.  Demnach kommen soziale Netzwerke im Austausch mit Kollegen und Kunden bei 16 Prozent der Arbeitenden zum Einsatz. An der Spitze der beliebtesten Kommunikationsformen liegt wenig überraschend das Telefonat (76 Prozent) dicht gefolgt von der E-Mail (70 Prozent). Die Hälfte der Befragten bevorzugt persönliche Gespräche, jeder Vierte schreibt zudem SMS.

          Die anhaltende Liebe zum Fax scheint allerdings eher ein deutsches Phänomen zu sein. So kommt dieselbe Umfrage in Großbritannien zu dem Ergebnis, dass dort lediglich noch acht Prozent diese Technik nutzen. Auf der Insel verschicken die Berufstätigen lieber SMS, nahezu jeder Zweite tippt seine Nachricht an den Kollegen ins Handy.

          Weitere Themen

          Streit um Glyphosatgutachten geht vor Gericht

          Unkrautvernichtungsmittel : Streit um Glyphosatgutachten geht vor Gericht

          Die Regierung weigert sich, ein Papier über die Krebsrisiken von Glyphosat zu veröffentlichen. Es ist die Geschichte eines Prinzipienstreits ums Urheberrecht – und der Angst, dauerhaft das Vertrauen der Bevölkerung zu verlieren.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          FAZ.NET-Sprinter : Grüne auf der Main-Stage

          Nach ihrem Wahlerfolg auf europäischer Bühne stimmen die Grünen Siegesgesänge an. Bei der SPD stellt sich nach dem nächsten Debakel die Frontfrau-Frage. Was heute sonst noch wichtig ist, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.