https://www.faz.net/-gqe-767kw

Faule Immobilienkredite : Niederlande verstaatlichen Finanzkonzern SNS Reaal

  • Aktualisiert am

Ein Geldautomat der SNS Bank in Amsterdam. Bild: AP

Das niederländische Finanzunternehmen SNS Reaal musste bereits 2008 vom Staat gestützt werden. Jetzt verstaatlichen die Niederlande den Konzern mit Bank und Versicherung, das kostet rund 3,7 Milliarden Euro. Von Systemrelevanz ist die Rede.

          Die Niederlande wollen das kleinste ihrer als systemrelevant geltenden Finanzunternehmen SNS Reaal verstaatlichen. Dies werde insgesamt 3,7 Milliarden Euro kosten, sagte der Finanzminister des Landes, Jeroen Dijsselbloem, am Freitag.  Er ist seit kurzem auch Euro-Gruppenchef.

          Der angeschlagene Finanzkonzern solle eine Kapitalspritze in Höhe von 2,2 Milliarden Euro bekommen. Zusätzlich seien Kredite im Volumen von 1,1 Milliarden Euro und Bürgschaften von fünf Milliarden vorgesehen. Die Rettung werde die Haushaltslage dieses Jahr entsprechend verschlechtern.

          SNS ist der viertgrößte Allfinanzkonzern der Niederlande, der seinen Kunden Bank- und Versicherungsprodukte anbietet. Das Unternehmen hatte bereits 2008 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 750 Millionen Euro vom Staat erhalten und hat das Geld bislang noch nicht zurückgezahlt. Seit Mai 2007 war der Aktienkurs der Bank um 95 Prozent eingebrochen. Allein im laufenden Jahr ging es um 18 Prozent nach unten.

          Hohe Abschreibungen auf Immobilienkredite

          Jetzt leidet der Konzern unter Verlusten aus seinem Immobilien-Engagement. Faule Immobilienkredite haben große Teile des Kapitals aufgezehrt. Laut Dijsselbloem steht das Haus vor Abschreibungen von 2,4 bis 3,2 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Das gesamte Engagement in der Immobilienfinanzierung belief sich zuletzt auf knapp zehn Milliarden Euro. Seit Monaten hat SNS vergeblich versucht, Firmenteile zu verkaufen und seine Refinanzierungssituation zu verbessern.

          Nachdem Gespräche mit privaten Investoren für die SNS Reaal gescheitert seien, hat sich das niederländische Finanzministerium zur Verstaatlichung entschlossen.

          Ende Januar war eine Frist für SNS abgelaufen. Bis zu diesem Zeitpunkt hätte die Bank einen Rettungsplan vorlegen müssen. Faule Immobilienkredite hatten große Teile ihres Kapitals aufgezehrt.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Mays Rücktritt : Ein bitterer Abschied

          Theresa May hatte mit dem Brexit nur eine Aufgabe und ist an ihr gescheitert. May, die zu Beginn ihrer Amtszeit mit Margret Thatchers verglichen wurde, dürfte als respektierte, aber glücklose Premierministerin in die Geschichte eingehen.

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Bayern München : Die Frage aller Fragen lässt Kovac abperlen

          Bayern München hat am Samstag im DFB-Pokalfinale gegen RB Leipzig die Chance aufs Double. Aber gerade der ehemalige Frankfurter Trainer weiß um die Chancen von Außenseitern. Spannender ist aber nach wie vor die Zukunft von Trainer Niko Kovac.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.