https://www.faz.net/-gqe-9oezh
Helmut Bünder (bü.)

So viel Müll : Die deutsche To-go-Unkultur

Es muss schnellst möglich eine Lösung für solche Abfalllawinen her. Bild: dpa

Der schnelle Kaffee vom Büdchen am Straßenrand und Fastfood zum Mitnehmen, gut verpackt in Styropor und Folie, gehören wohl zum hippen Lebensstil. Schade.

          1 Min.

          Der Kampf gegen die Müllflut ist in der Republik ein beliebtes Thema und die Forderung nach mehr Recycling und weniger Plastik in (fast) aller Munde. Wenn es allerdings um die eigene Bequemlichkeit und das eigene Konsumverhalten geht, endet bei vielen Deutschen das Umweltbewusstsein.

          Der schnelle Kaffee vom Büdchen am Straßenrand und Fastfood zum Mitnehmen, gut verpackt in Styropor und Folie, gehören wohl zum hippen Lebensstil.

          Welche Abfalllawinen zurückbleiben, zeigt eine aktuelle Untersuchung des Umweltbundesamtes: Allein die Coffee-to-go-Becher füllen jedes Jahr 8 Millionen Abfallkörbe in den Städten und Gemeinden, die den Konsumdreck entsorgen müssen. Es ist nur ein Beispiel, dass es beim Verpackungsrecycling hakt und klemmt. Auch in Industrie und Handel gibt es immer noch zahlreiche schwarze Schafe, die umweltschonende Wiederverwertung predigen mögen, aber den nötigen Abgaben entgehen wollen.

          Dass die neue Kontrollstelle jetzt endlich schärfer durchgreift, ist überfällig. Wer Recycling will, muss die finanzielle Produktverantwortung wirksam durchsetzen. Und das gilt auch für den unbedachten schnellen Wegwerf-Konsum. Es gibt keinen einsichtigen Grund dafür, dass die Plastiktüte an der Ladenkasse Geld kostet oder ganz verbannt wurde, aber die Müllberge aus der To-go-Unkultur von der Allgemeinheit bezahlt werden sollen.

          Helmut Bünder
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Weitere Themen

          Algorithmen unter uns

          FAZ Plus Artikel: Software : Algorithmen unter uns

          Lebenswichtige Entscheidungen treffen immer häufiger Software-Programme, dabei sind diese oft so voreingenommen wie ihre Programmierer. Der Gesetzgeber sollte nicht tatenlos zusehen.

          Verkauf einer Kaufhaus-Ikone

          Selfridges : Verkauf einer Kaufhaus-Ikone

          Der Londoner Konsumtempel Selfridges wird verkauft. Im Gespräch ist ein Milliardär aus Thailand, der sich schon das KaDeWe geschnappt hat.

          Topmeldungen

                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Auflösung des Protests am Reuterweg: Die Polizei drängt die Demonstranten zurück

          „Querdenker“-Protest : Am Ende des „Friedensmarschs“ bleibt nur Wut

          Mit einer „Großdemo“ will das sogenannte Querdenker-Lager durch Frankfurt ziehen. Doch die Polizei bereitet dem Protest ein schnelles Ende. Demonstranten reagieren mit blanker Wut. Und kündigen gleich die nächste Kundgebung an.
          Mit Hilfe mathematischer Formeln berechnen Algorithmen viele Aspekte des menschlichen Lebens. Als Software-Programme bergen sie aber auch Gefahren.

          Software : Algorithmen unter uns

          Lebenswichtige Entscheidungen treffen immer häufiger Software-Programme, dabei sind diese oft so voreingenommen wie ihre Programmierer. Der Gesetzgeber sollte nicht tatenlos zusehen.