https://www.faz.net/-gqe-9oezh

So viel Müll : Die deutsche To-go-Unkultur

Es muss schnellst möglich eine Lösung für solche Abfalllawinen her. Bild: dpa

Der schnelle Kaffee vom Büdchen am Straßenrand und Fastfood zum Mitnehmen, gut verpackt in Styropor und Folie, gehören wohl zum hippen Lebensstil. Schade.

          Der Kampf gegen die Müllflut ist in der Republik ein beliebtes Thema und die Forderung nach mehr Recycling und weniger Plastik in (fast) aller Munde. Wenn es allerdings um die eigene Bequemlichkeit und das eigene Konsumverhalten geht, endet bei vielen Deutschen das Umweltbewusstsein.

          Der schnelle Kaffee vom Büdchen am Straßenrand und Fastfood zum Mitnehmen, gut verpackt in Styropor und Folie, gehören wohl zum hippen Lebensstil.

          Welche Abfalllawinen zurückbleiben, zeigt eine aktuelle Untersuchung des Umweltbundesamtes: Allein die Coffee-to-go-Becher füllen jedes Jahr 8 Millionen Abfallkörbe in den Städten und Gemeinden, die den Konsumdreck entsorgen müssen. Es ist nur ein Beispiel, dass es beim Verpackungsrecycling hakt und klemmt. Auch in Industrie und Handel gibt es immer noch zahlreiche schwarze Schafe, die umweltschonende Wiederverwertung predigen mögen, aber den nötigen Abgaben entgehen wollen.

          Dass die neue Kontrollstelle jetzt endlich schärfer durchgreift, ist überfällig. Wer Recycling will, muss die finanzielle Produktverantwortung wirksam durchsetzen. Und das gilt auch für den unbedachten schnellen Wegwerf-Konsum. Es gibt keinen einsichtigen Grund dafür, dass die Plastiktüte an der Ladenkasse Geld kostet oder ganz verbannt wurde, aber die Müllberge aus der To-go-Unkultur von der Allgemeinheit bezahlt werden sollen.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Das weiße Gold

          Australischer Milchkonzern : Das weiße Gold

          Der australische Konzern A2 will Chinas Babys ernähren und rechnet sich große Chancen auf dem asiatischen Milchmarkt aus. Doch die Erwartungen an der Börse holen ihn ein. Ist alles vielleicht doch nur heiße Luft?

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.