https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/familienpolitik-studie-so-plump-rechnet-unicef-16234537.html

Studie zur Familienpolitik : So plump rechnet Unicef

  • -Aktualisiert am

Für Unicef ist die Sache klar: Je mehr Kinder in der Kita sind, desto familienfreundlicher ist das Land. Bild: dpa

„Deutschland ist Sechster bei der Familienfreundlichkeit“ – so steht es in einem neuen Unicef-Ranking, so steht es heute in vielen Medien. Leider taugt die Studie des Kinderhilfswerks wenig bis nichts. Eine Analyse.

          3 Min.

          „Deutschland gehört zu den familienfreundlichsten Ländern der Welt“, drang es heute morgen aus dem Radio. „Deutschland im Unicef-Ranking: Sechster bei der Familienfreundlichkeit“, verkünden auch Tagesschau.de und diverse andere Medien. Der Laie staunt, der Fachmann wundert sich. Ausgerechnet Deutschland mit seiner Geburtenrate von statistisch gerade einmal 1,59 Kindern je Frau soll derart familienfreundlich sein? Gibt es in Berlin, Leipzig oder Witten etwa keine Elterndemonstrationen wegen zu weniger Betreuungsplätze? Sind die Hartz-IV-Regelsätze mit beispielsweise 44,85 Euro monatlich für Schuhe und Kleidung für ein zehnjähriges Kind nicht extrem niedrig angesetzt?

          Wer sich die Mühe macht, nach der Studie im Original zu suchen, erfährt ebenfalls Erstaunliches. Unicef-Deutschland etwa hat die Studie nicht auf ihrer Internetseite und hat auch keine Meldung dazu auf ihrem deutschen Internetauftritt. Auf Nachfrage heißt es, dass man sich „aus internen Gründen“ dagegen entschieden habe, die Studie zu übersetzen oder sie auf die eigenen Seiten zu stellen. Welche Gründe das sind, will eine Sprecherin nicht sagen. Immerhin verschickt sie einen Link zur Studie, die den Titel trägt „Are the world's richest countries family friendly?“ (auf deutsch: „Sind die reichsten Staaten der Welt familienfreundlich?“).

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Test einer ballistischen Interkontinentalrakete im Dezember 2020 am Kosmodrom Plessezk in Russland.

          Ukrainekrieg : Das nukleare Risiko steigt

          Putins Drohungen mit Atomwaffen sollte man sehr ernst nehmen, sie sind ein Problem für die bisherige westliche Strategie im Ukrainekonflikt. Mehr denn je kommt es jetzt auf Geschlossenheit an.
          Hauptgebäude der Leuphana Universität Lüneburg

          „Cancel Culture“ an Unis : Ende einer Treibjagd

          Eine Wirtschaftsjuristin wird an der Universität Lüneburg Opfer einer Rufmord-Kampagne. Der Vorwurf: Transphobie. Die Universitätsleitung schaut zu.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.