https://www.faz.net/-gqe-ahe69

BFH-Entscheidung : Corona-Rebellen verlieren Steuerprivileg

Der Bundesfinanzhof nahm Bezug auf seine Attac-Entscheidung aus dem Jahr 2019. Bild: dpa

Der Bundesfinanzhof spricht einem Verein, der bewusst Falschinformationen über Corona-Maßnahmen verbreitete, die Gemeinnützigkeit ab. Es fehle die „geistige Offenheit“, monieren die höchsten Finanzrichter.

          2 Min.

          Vereine, die sich mit Falschinformationen zu staatlichen Corona-Maßnahmen äußern und zum Widerstand aufrufen, müssen um das steuerliche Privileg der Gemeinnützigkeit bangen. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einem Eilverfahren klargestellt und damit die Arbeit von Corona-Leugnern erheblich erschwert. Den Namen des Vereins nannte das Gericht nicht, nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur könnte es sich um den Verein „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie“ (MWGFD) handeln. Eine Anfrage der F.A.Z. beantwortete der Verein zunächst nicht.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Mit der Gemeinnützigkeit sind steuerliche Vorteile verbunden. Verliert ein Verein seine Gemeinnützigkeit, drückt das häufig auch das Spendenaufkommen, da die Unterstützer die Ausgaben nicht mehr von der Steuer absetzen können. Im Streitfall ging es um einen Verein, der sich als Ziel „die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens sowie die Förderung des allgemeinen demokratischen Staatswesens“ gesetzt hat. In der Praxis kämpfte er aber vor allem gegen die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. So stellte er die Effektivität von Masken zum Schutz vor Ansteckung infrage, forderte die Aufhebung aller Maßnahmen und wies auf das Recht zum Widerstand hin. Ein Vorstandsmitglied des Vereins habe im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Pandemie von der „möglichen Abhängigkeit von Politikern von anderen Mächten“ gesprochen. Mit der Information der Bevölkerung zum öffentlichen Gesundheitswesen habe das ebenso wenig zu tun wie mit der Förderung der Demokratie, erklärte der BFH: „Dafür muss sich eine Körperschaft umfassend mit den demokratischen Grundprinzipien befassen und diese in geistiger Offenheit objektiv und neutral würdigen. Dies hat der Verein jedoch nicht getan.“

          Bezug auf Attac-Entscheidung

          Mit diesem Verfahren präzisierten die Richter ihre frühere Rechtsprechung, die im Jahr 2019 zuerst die globalisierungskritische Organisation Attac betraf. Die Finanzrichter entzogen Attac die Gemeinnützigkeit wegen zahlreicher politischer Aktivitäten, die für sich allein keinen gemeinnützigen Zweck darstellten. In dem aktuellen Beschluss stellten die Richter nun klar: Zwar dürfe ein gemeinnütziger Verein durchaus Einfluss auf die politische Willensbildung nehmen, jedoch nur in dem Rahmen, wie es zur Erreichung seines satzungsmäßigen Zwecks erforderlich sei (Az.: V B 25/21).

          Die Allianz Rechtssicherheit für politische Willensbildung e.V., ein Zusammenschluss von 180 Vereinen und Stiftungen, sieht den Beschluss kritisch. Der BFH gehe in die richtige Richtung, politische Mittel zur Verfolgung gemeinnütziger Zwecke zuzulassen, wiederhole aber unklare Grenzen wie „geistige Offenheit“. Sinnvoll seien die Grundrechte und sachliche Fundierung als Grenzen, sagte Allianz-Vorstand Stefan Diefenbach-Trommer.

          Weitere Themen

          Türkische Lira auf Rekordtief Video-Seite öffnen

          Menschen demonstrieren : Türkische Lira auf Rekordtief

          Dutzende Demonstranten wurden am Mittwochabend bei einem Protest gegen die Regierung in Istanbul festgenommen. Die türkische Lira war am Vortag um mehr als 15 Prozent auf ein Rekordtief eingebrochen. Seit Jahresanfang hat die Lira bereits mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

          Topmeldungen

          Cem Özdemir auf dem Online-Parteitag der Grünen im Mai 2021

          Cem Özdemir und die Partei : Grüne Kämpfe, grüne Ziele

          Bei den Grünen ist der Aufstand der Parteilinken gegen den Ultrarealo Cem Özdemir verpufft. Glück gehabt. Denn wenn die Partei in der Ampel fürs Klima kämpfen will, muss sie geschlossen sein.

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.