https://www.faz.net/-gqe-951iy
 

Kommentar : Sargnägel für den Diesel

  • -Aktualisiert am

Mit der Hochtechnologie Diesel wollte das Umweltmusterland Deutschland einmal das Weltklima retten. Und jetzt? Individualverkehr verbieten?

          1 Min.

          In Stuttgart droht ein Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge wegen Deutschlands schmutzigster Kreuzung. Verhängen Städte noch vor der im Frühjahr erwarteten höchstrichterlichen Entscheidung Fahrverbote für Diesel, schlagen sie Sargnägel in Hochtechnologie, mit der das Umweltmusterland einmal das Weltklima retten wollte.

          Betrüger aus dem VW-Konzern ruinierten erst den Ruf des Diesels, dann gab ihm die aufgeregte Debatte um Schadstoffe den Rest, in der kaum zwischen Stickoxid, Feinstaub und Kohlendioxid unterschieden wurde. Auch auf die Gefahr hin, mit Fakten zu stören, seien einige genannt (Quelle Bundesumweltamt): Nur an drei Stunden lag am Neckartor der NO2-Stundenmittelwert im laufenden Jahr über dem Grenzwert. Im Vorjahr gab es 35 Überschreitungen.

          Der Ausstoß von Stickoxid im Verkehr ist seit 1990 um 69 Prozent gesunken und nähert sich dem der Energiewirtschaft an. Feinstaubemissionen des Verkehrs sind niedriger als aus der Landwirtschaft. Vor allem aber sind moderne Diesel sparsamer und blasen ein Fünftel weniger Kohlendioxid in die Luft. Wie will Deutschland seine Klimaziele ohne Diesel einhalten? Oder gibt es ein neues Ziel: Individualverkehr verbieten?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die richtige Versicherungsform zu wählen, kann bares Geld wert sein.

          Krankenkassen : Soll ich mich gesetzlich oder privat versichern?

          Die Wahl der richtigen Krankenversicherung ist noch heikler als die Wahl des richtigen Partners. Aber man kann die künftigen Kosten überschlagen – und das Ergebnis fällt in unserer Beispielrechnung sogar eindeutig aus.
          Unser Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Newsletter : Schwarzer März für die Union

          Die CDU steht nach der Masken-Affäre vor einer doppelten Wahlniederlage und der österreichische Gesundheitsminister zeigt sich wegen der Corona-Situation besorgt. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.