https://www.faz.net/-gqe-951iy
 

Kommentar : Sargnägel für den Diesel

  • -Aktualisiert am

Mit der Hochtechnologie Diesel wollte das Umweltmusterland Deutschland einmal das Weltklima retten. Und jetzt? Individualverkehr verbieten?

          In Stuttgart droht ein Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge wegen Deutschlands schmutzigster Kreuzung. Verhängen Städte noch vor der im Frühjahr erwarteten höchstrichterlichen Entscheidung Fahrverbote für Diesel, schlagen sie Sargnägel in Hochtechnologie, mit der das Umweltmusterland einmal das Weltklima retten wollte.

          Betrüger aus dem VW-Konzern ruinierten erst den Ruf des Diesels, dann gab ihm die aufgeregte Debatte um Schadstoffe den Rest, in der kaum zwischen Stickoxid, Feinstaub und Kohlendioxid unterschieden wurde. Auch auf die Gefahr hin, mit Fakten zu stören, seien einige genannt (Quelle Bundesumweltamt): Nur an drei Stunden lag am Neckartor der NO2-Stundenmittelwert im laufenden Jahr über dem Grenzwert. Im Vorjahr gab es 35 Überschreitungen.

          Der Ausstoß von Stickoxid im Verkehr ist seit 1990 um 69 Prozent gesunken und nähert sich dem der Energiewirtschaft an. Feinstaubemissionen des Verkehrs sind niedriger als aus der Landwirtschaft. Vor allem aber sind moderne Diesel sparsamer und blasen ein Fünftel weniger Kohlendioxid in die Luft. Wie will Deutschland seine Klimaziele ohne Diesel einhalten? Oder gibt es ein neues Ziel: Individualverkehr verbieten?

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.
          Ende der Eiszeit: Brigitte und Emmanuel Macron mit Wladimir Putin

          Putin bei Macron : Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Der französische Präsident Macron will Russland stärker einbinden – und gemeinsam eine neue Sicherheitsarchitektur schaffen. Dazu beendet er seine diplomatische Eiszeit mit Wladimir Putin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.