https://www.faz.net/-gqe-7luic

Fahrkarten-Vertrieb : Kartellverfahren gegen die Bahn

  • Aktualisiert am

Missbraucht die Bahn ihre Macht am Fahrkartenautomat? Bild: AP

Konkurrenten werfen der Deutschen Bahn Marktmacht-Missbrauch vor. Jetzt prüft das Bundeskartellamt. Die Bahn hält das für unbegründet.

          1 Min.

          Das Bundeskartellamt hat ein Verfahren gegen die Deutsche Bahn eingleitet. Die Wettbewerbshüter verdächtigen den Staatskonzern, seine marktbeherrschende Stellung zu missbrauchen, wenn es um den Fahrkartenverkauf geht.

          „Wettbewerber beklagen, dass sie allenfalls einen eingeschränkten Zugang zu den Vertriebskanälen der Deutschen Bahn haben“, sagte Kartellamts-Präsident Andreas Mundt: „Wir werden der Frage nachgehen, warum Wettbewerber der Deutschen Bahn ihre Fahrkarten nicht an den Bahnhöfen verkaufen können.“

          Zwingt die Bahn Wettbewerbern eigene Leistungen auf?

          Auch der Vertrieb von Fahrkarten, den die Deutsche Bahn für andere Unternehmen durchführt, werde geprüft. „Funktionierender Wettbewerb beim Fahrkartenverkauf ist essentiell für den Wettbewerb auf der Schiene“, sagte Mundt weiter.

          Zudem solle geklärt werden, ob die Bahn die gesetzliche Verpflichtung zu gemeinsamen Tarifen verschiedener Anbieter missbraucht, um Wettbewerber zu zwingen, DB-Vertriebsleistungen zu nutzen. Zunächst wird das Kartellamt nun Auskunft von der Deutschen Bahn, mehreren Wettbewerbern im Nah- und Fernverkehr sowie dem Tarifverband Bundeseigener und Nicht-Bundeseigener Eisenbahnen (TBNE) verlangen.

          Die Deutsche Bahn hält Bedenken des Bundeskartellamts für
          unbegründet. Wettbewerber würden nicht behindert, stellte die Bahn in einer ersten Reaktion fest. Konkurrenten könnten schon heute Flächen in Bahnhöfen für eigene Zwecke mieten, sagte Vorstandsmitglied Ulrich Homburg in Berlin.

          Allerdings entspreche die Forderung, Fahrkarten
          konkurrierender Eisenbahnunternehmen für den Fernverkehr in
          Bahn-Reisezentren ebenfalls zu verkaufen, nicht dem Gedanken von freiem Wettbewerb.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spionage-Kumpan? Ein Foto des Huawei-Logos in der chinesischen Provinz Guangdong

          Papua-Neuguinea : Baute Huawei im Pazifik ein Eingangstor für Spionage?

          In einem vom chinesischen Technologiekonzern Huawei eingerichteten Datenzentrum der Regierung in Papua-Neuguinea gab es offenbar eklatante Sicherheitslücken. Fachleute in Australien gehen davon aus, dass das Absicht war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.