https://www.faz.net/-gqe-9rkcs

Mangel in Kitas : Deutschland fehlen 106.500 Erzieher

  • -Aktualisiert am

Jacken und Taschen hängen an der Garderobe in einem Kindergarten in Wandlitz Bild: dpa

Die Betreuung in den Kitas hat sich verbessert: Eine Studie zeigt mehr Personal und weniger Kinder je Fachkraft im Durchschnitt. Aber das reicht oft noch nicht.

          2 Min.

          Pädagogen sind gefragte Menschen. Besonders zum Anfang des Lebens bezahlt der deutsche Staat immer mehr Menschen, sich um die Betreuung der Kleinsten in Krippen und Kindergärten zu kümmern. Innerhalb von zehn Jahren ist das pädagogische Personal in Kitas um 54 Prozent angestiegen – von 379.146 Stellen im Jahr 2008 auf 582.125 Stellen im Jahr 2018. Auch verbesserte sich in den vergangenen Jahr die Personallage in den Kitas: Im Durchschnitt war eine vollzeitbeschäftigte pädagogische Fachkraft in der Kinderkrippe für 4,2 ganztagsbetreute Kinder zuständig. Fünf Jahre zuvor lag der Wert noch bei 4,6. Für Kindergartengruppen verbesserte sich die Betreuungsquote von 9,6 Kindern auf 8,9 Kinder.  

          Jan Hauser

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das kostet die Kommunen viel Geld – vor allem in den Bundesländern, in denen Kita-Gebühren ganz oder teilweise untersagt sind. Das bewirkt aber auch einen deutlichen Ausbau der Betreuungsplätze, wodurch sich für viele Menschen das Familienleben besser mit dem Beruf vereinbaren lässt. Was das in Zahlen bedeutet, stellt die Bertelsmann-Stiftung an diesem Donnerstag mit ihrem Ländermonitor zu frühkindlichen Bildungssystemen vor. Stichtag für die Datensammlung aus behördlichen Statistiken ist der 1. März 2018. Seit dem Jahr 2013 gilt der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz. Seither hat sich die durchschnittliche Personallage in Kitas verbessert.

          Für die Bertelsmann-Stiftung reicht der Personalausbau noch nicht. Denn sie rät zu einer rechnerischen Betreuung durch eine Fachkraft von maximal drei Kinder in der Krippe (bis 3 Jahre) und für 7,5 Kinder im Kindergarten (von 3 Jahren bis zum Schuleintritt). Insgesamt braucht es fast 106.500 zusätzliche Fachkräfte, um die Empfehlungen der Bertelsmann Stiftung zu realisieren. „Der Fachkräftebedarf wird weiter steigen: Für mehr Plätze, eine gute Kitaqualität und den Ausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder brauchen wir mehr Erzieherinnen und Erzieher“, sagt Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann-Stiftung. „Diese können wir nur gewinnen und halten, wenn die Arbeitsbedingungen gut und attraktiv sind. Kindgerechte Personalschlüssel sind dafür eine wichtige Stellschraube.“

          Er fordert eine bundesweit kostenfreie Ausbildung, eine angemessene Ausbildungsvergütung sowie Renten- und Sozialversicherungspflicht für alle Ausbildungsgänge. Zudem dürften die unterschiedlichen Wege in den Beruf wie für Quereinsteiger keine Absenkung des bisherigen formalen Qualifikationsniveaus nach sich ziehen.

          Allerdings sind Erzieher oft schon jetzt knapp. Das liegt auch am Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz und dem deutlichen Ausbau der Kitaplätze durch die Kommunen. Gleichzeitig werden bald viele Erzieher in den Ruhestand gehen. Thüringen rechnet damit, dass in den nächsten zehn Jahren etwa ein Viertel der 14.410 Erzieher in den Kitas in den Ruhestand gehen. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will bis 2025 auch einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung in Grundschulen erreichen. Dann werden wahrscheinlich noch mehr Fachkräfte gebraucht.

          Zwischen den Bundesländern finden sich deutliche Unterschiede in der Kinderbetreuung. Laut Bertelsmann-Stiftung hat sich die Personalausstattung in Bremen und Thüringen verschlechtert oder stagniert. Hingegen hat sich in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Hamburg der Personalschlüssel von einem ungünstigen Ausgangsniveau deutlich verbessert. Den größten Sprung für der Betreuung für ältere Kinder ist in Mecklenburg-Vorpommern zu sehen. Baden-Württemberg hat sowohl für Krippenkinder als auch im Kindergarten den schon günstigen Personalschlüssel weiter ausgebaut.

          Insgesamt hängen die Bildungschancen trotz des Qualitätsausbaus der vergangenen Jahre noch immer stark vom Wohnort ab, urteilt die Bertelsmann-Stiftung. Rechnerisch ist demnach eine Fachkraft im Kindergarten in Mecklenburg-Vorpommerns für fast doppelt so viele Kinder zuständig wie in Baden-Württemberg. Ähnlich verhält es sich zwischen Sachsen und Baden-Württemberg. Je nach Land oder auch Kommune müssen die Pädagogen unter deutlich unterschiedlichen Arbeitsbedingungen die Bildung und Entwicklung von Kindern fördern.

          Dräger fordert daher eine Vereinheitlichung. „Das Gute-Kita-Gesetz ist eine vertane Chance“, sagt er. Ihm fehlen bundesweit einheitliche Standards für die Personalausstattung, damit überall kindgerechte Betreuungsverhältnisse und gleiche Arbeitsbedingungen realisiert werden können.

          Weitere Themen

          Drohende Turbulenzen

          Netz-Urteil : Drohende Turbulenzen

          Die Bundesregierung soll sich zu sehr in die der Netzagentur obliegende Regulierung der Strom- und Gasnetze einmischen.

          Topmeldungen

          Bald offiziell Amerikas Präsident: Joe Biden

          Joe Biden : „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Der künftige amerikanische Präsident Biden tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wilder tobt denn je. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.