https://www.faz.net/-gqe-981jm

DIHK ermittelt : In Deutschland fehlen 1,6 Millionen Fachkräfte

  • Aktualisiert am

Ein Auszubildender übt an einer Werkbank. Bild: dpa

Immer mehr Betriebe finden einfach kein Personal mehr, hat eine Umfrage des DIHK ergeben. Die Experten warnen davor, was daraus folgt - nicht nur für die Firmen selbst.

          Der Fachkräftemangel nimmt nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) immer bedrohlichere Züge an und kostet die deutsche Wirtschaft zunehmend Wachstum. Aus einer Umfrage unter beinahe 24.000 Betrieben errechneten die DIHK-Fachleute in ihrem jüngsten Arbeitsmarktreport, dass in Deutschland mittlerweile ungefähr 1,6 Millionen Stellen längerfristig nicht besetzt werden können.

          „Tendenziell nimmt diese Lücke in den nächsten Jahren weiter zu“, sagte DIHK-Vize Achim Dercks an diesem Dienstag. Einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zufolge arbeiteten die Deutschen im vergangenen Jahr mit knapp 60 Milliarden Stunden so viel wie seit dem Jahr 1991 nicht mehr.

          Mehr qualifizierte Zuwanderung

          Die Folgen des Fachkräftemangels gehen dem DIHK zufolge inzwischen weit über die einzelnen Betriebe hinaus. „Sinkende Wachstumspotenziale, Innovationshemmnisse, Angebotseinschränkungen sowie Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen sind wichtige Folgen nachhaltig fehlender Fachkräfte“, so Dercks. Aber auch viele politische Vorhaben könnten beeinträchtigt werden.

          Der DIHK forderte von der neuen Bundesregierung und den Unternehmen, mehr für die Fachkräftesicherung zu tun. Dabei müsse es etwa um die Ausweitung der Beschäftigungspotenziale und auch mehr qualifizierte Zuwanderung gehen. Die Probleme Großbritanniens als Folge des Brexit dürften Deutschland allenfalls geringe Impulse geben, um die Fachkräftelücke zu schließen.

          Nach der DIHK-Umfrage beklagt fast jede zweite Firma, dass sie offene Stellen längerfristig nicht besetzt kann, weil die passenden Arbeitskräfte fehlen. Damit hätten die Schwierigkeiten gegenüber dem Vorjahr um elf Punkte auf 48 Prozent zugenommen. 60 Prozent der Betriebe sehen im Mangel an Fachkräften ein Risiko für ihre Geschäftsentwicklung, ein Rekord. Im Jahr 2010 waren es erst 16 Prozent. Im Falle von beinahe drei Vierteln der Unternehmen führt die Problematik zu einer höheren Belastung der vorhandenen Mitarbeiter.

          Dabei arbeiten die Deutschen nach Angaben des IAB schon jetzt so viel wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das geleistete Arbeitsvolumen habe gegenüber dem Jahr 2016 um gut ein Prozent zugenommen. Dahinter stehe ein Anstieg der Zahl der Erwerbstätigen um rund 650.000. Die durchschnittliche Jahresarbeitszeit aller Erwerbstätigen sei allerdings um 0,3 Prozent auf 1354 Stunden gesunken. Der Grund dafür sei, dass es 2017 drei Arbeitstage weniger gegeben habe als im Jahr zuvor.

          Weiter auf dem Vormarsch ist dem Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit zufolge die Teilzeit. Der Anteil der Teilzeitbeschäftigten legte 2017 um 0,1 Punkte auf den Höchststand von 39,1 Prozent zu. Anfang der neunziger Jahre betrug die Quote 18 Prozent.

          Weitere Themen

          5G ohne Huawei? Video-Seite öffnen

          Vorwurf der Spionage : 5G ohne Huawei?

          Ideenklau und Technologiediebstahl sind nur zwei der Vorwürfe, die die amerikanische Justiz dem chinesischen Elektrounternehmen vorwirft. Australien und Neuseeland haben den Ausrüster bereits sanktioniert.

          Topmeldungen

          Rechte AfD-Abspaltung : Hauptsache: Dagegen!

          Beim ersten Auftritt vor seinen Anhängern nach der Neugründung rechnet André Poggenburg mit der AfD ab und verspricht, mit seiner neuen Partei AdP das Land zu retten.

          TV-Kritik: Maischberger : Verdruss als System

          Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger sollen abschrecken. Und zwar auch alle, die noch nicht betroffen sind. Bei Sandra Maischberger wurden Zuschauer mit sozialem Schrecken geimpft – für ein System von gestern.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          FAZ.NET-Sprinter : Knapp davongekommen

          Theresa May und Alexis Tsipras überstehen die Misstrauensvota in ihren Parlamenten. Dennoch muss man sich derzeit – wer hätte das gedacht – mehr Sorgen um Großbritannien als um Griechenland machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.