https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/fachkraefte-mangel-diese-loesungen-koennten-das-problem-beheben-18117877.html
Bildbeschreibung einblenden

Demographische Entwicklung : Die große Fachkräfte-Lücke

Auch Hotels haben Schwierigkeiten, geeignetes Personal zu finden. Bild: dpa

An den Flughäfen, in der Gastronomie, auf dem Bau: Schon heute fehlt überall Personal. Dabei wird die Demografie erst in den kommenden Jahren ihre volle Wucht entfalten. Wie könnten Lösungen aussehen?

          4 Min.

          Die jüngste Warnung kommt aus dem Gastgewerbe: Die Sommersaison laufe, doch Hotels und Restaurants erlebten einen „Stotterstart“, berichtete am Dienstag die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten. Der Grund: Viele Mitarbeiter haben in der Pandemie ihren Job verloren oder gekündigt, nun fehlt das Personal. Einige Betriebe legten deshalb Zwangsruhetage ein, sagte der Gewerkschaftsvorsitzende Guido Zeitler.

          Britta Beeger
          Redakteurin in der Wirtschaft und zuständig für „Die Lounge“.

          Das Gastgewerbe ist nur ein Beispiel von vielen, die zeigen, wie groß die Personalnot der Unternehmen in Deutschland ist. Aus dem Fachkräftemangel ist ein Arbeitskräftemangel geworden, von dem so gut wie alle Branchen betroffen sind. So droht an den Flughäfen ein Chaos-Sommer, weil etwa an den Sicherheitskontrollen, in der Gepäckabfertigung und in den Cockpits Mitarbeiter fehlen. Und auch die Bau-Gewerkschaft warnt, schon der Neubau von Wohnungen und die klimagerechte Sanierung der Bestandswohnungen seien mit den vorhandenen Kräften kaum zu schaffen. Deutschland braucht aber auch noch mehr Windräder, muss marode Brücken sanieren und Glasfaserkabel verlegen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Auch ein Zebrastreifen ist doch nur Schwarzweißmalerei, also reines Klischee. Stört uns das an ihm?

          Schriftstellerin Overath : Gendern? Nicht mit mir

          Niemand sollte gezwungen werden zu gendern – und damit paradoxerweise Geschlechtergrenzen erst zu markieren. Eine Schriftstellerin nimmt Stellung und nennt zwei Gründe.