https://www.faz.net/-gqe-a8tie

Medien-Sperrung : Facebooks Machtprobe in Australien

Ein Facebook-Logo aus dem 3D-Drucker. Bild: Reuters

Facebook testet seine Macht und sperrt journalistische Beiträge in Australien. Der Ausgang dieser Machtprobe ist auch für Europa wichtig.

          2 Min.

          Dass Facebook mächtig ist, zwitschern die Spatzen seit Jahren in die Welt. Wie mächtig genau, darüber werden wir in den kommenden Wochen einiges lernen. Denn in Australien kommt es jetzt zum Kampf. Und wie der ausgeht, wird auch über die Online-Landschaft in Europa entscheiden.

          In Australien wird in diesen Tagen ein Gesetz beschlossen, das Facebook dazu verpflichtet, dafür zu bezahlen, wenn Beiträge von Verlagen oder Rundfunksendern verlinkt werden – denn Überschriften und Textauszüge vermitteln ja schon einen Teil der Nachrichten, an denen Journalisten oft hart gearbeitet haben. Firmengründer Mark Zuckerberg allerdings möchte nicht zahlen. Deshalb sperrt Facebook die entsprechenden Links. Am Ende bekommen die Medien keine Nutzer von Facebook mehr, Facebook hat allerdings auch keine Nachrichten – und noch einiges mehr verschwindet aus dem Netzwerk, denn Facebooks Algorithmen sind nicht ganz zielgenau.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Captagon-Tabletten, wie hier sichergestellt von italienischen Behörden in Neapel.

          Syrischer Rauschgifthandel : Die Drogenbarone von Damaskus

          Für das syrische Regime ist der Drogenschmuggel zu einer wichtigen Einnahmequelle geworden. Nachbarländer sind alarmiert, und auch in der Bevölkerung regt sich Unmut.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.