https://www.faz.net/-gqe-8zp8x

Soziales Netzwerk : Facebook schaltet künftig Werbung auf Messenger-App

  • Aktualisiert am

Facebook-Apps auf einem Smartphone Bild: dpa

Das Online-Netzwerk sucht mehr Platz für Anzeigen. Tests in Australien und Thailand seien „vielversprechend“ gewesen, nun dürfen sich auch Nutzer andernorts auf zusätzliche Werbung einstellen.

          Facebook will künftig weltweit Werbung auf der Startseite seiner Messenger-App schalten. Entsprechende Tests in Australien und Thailand seien „vielversprechend“ gewesen, teilte der Kommunikationsdienst am Dienstag mit. Damit will Facebook sich einen noch größeren Anteil am Geschäft mit digitaler Werbung sichern. Nach Unternehmensangaben nutzen mehr als 1,2 Milliarden Menschen regelmäßig die Messenger-App.

          Nach Angaben von Facebook-Finanzchef David Wehner erwartet das Unternehmen für dieses Jahr einen „erheblichen“ Umsatzrückgang, weil dem Online-Netzwerk der Platz für Anzeigen ausgehe. In einer Telefonkonferenz mit Analysten sagte er, die Ausgaben würden im Vergleich zum Vorjahr um 40 bis 50 Prozent zulegen, weil Facebook mehr in Datenzentren, Forschung und andere Bereiche investieren wolle.

          Werbung macht immer noch den Großteil des Konzernumsatzes aus, das meiste Geld kommt durch die Kunden herein, die Facebook über ihre Smartphones oder Tablets nutzen. Zur Konzernfamilie gehören neben der Messenger-App auch das schnell wachsende soziale Netzwerk Instagram, der Kurzbotschaftendienst WhatsApp sowie das Start-up Oculus, das die Virtual-Reality-Brille Rift entwickelte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Serienstar wird Präsident : Wenn Fiktion Wirklichkeit wird

          Der Komiker Wolodymyr Selenskyj hat den Aufstieg seines Serien-Alter-Egos im echten Leben wahrgemacht. Er wird laut Prognosen Präsident der Ukraine. Seinen ersten Auftritt nach der Wahl nutzt der umstrittene Polit-Newcomer, um eine Botschaft zu senden – und ein Versprechen abzugeben.
          Sicherheitskräfte durchsuchen eine bei den Anschlägen verwüstete Kirche in der Stadt Negombo.

          Anschläge in Sri Lanka : Regierung sucht weiter nach Tätern

          Es gab Festnahmen, bei denen auch Polizisten getötet wurden, einen weiteren Sprengsatz und offenbar ignorierte Warnungen. Doch noch ist unklar, wer hinter den Anschlägen vom Ostersonntag steckt. Die Opferzahl ist gestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.