https://www.faz.net/-gqe-9100c

In Deutschland : Facebook löscht tausende falsche Konten

Facebook sorgt sich um Desinformation auf seiner Plattform - auch in Deutschland. Bild: dpa

Das größte soziale Netzwerk der Welt ergreift Maßnahmen „gegen Desinformation“ vor der Bundestagswahl. Es geht um eine große Zahl.

          Das soziale Netzwerk Facebook hat eigenen Angaben zu Folge mehrere Maßnahmen zum Schutz seiner Nutzer vor „Desinformation“ ergriffen. Speziell in Deutschland, wenige Wochen vor der Bundestagswahl, habe man „zehntausende gefälschter Konten“ gelöscht, teilte der Konzern mit.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Ähnliche Maßnahmen habe Facebook in Frankreich und Großbritannien ergriffen. Man sei dank der Analyse von Aktivitätsmustern inzwischen besser in der Lage, unechte Konten zu identifizieren, ohne deren Inhalte zu betrachten, schreibt das Unternehmen – etwa wenn identische Inhalte wiederholt veröffentlicht werden oder besonders viele Nachrichten verschickt werden. Inhalte wie unerwünschte Werbung (Spam), Falschinformationen „oder andere irreführende Inhalte, wie sie häufig von Personen verbreitet werden, die gefälschte Accounts betreiben“.

          Das Unternehmen reagiert damit auf die Sorge, massenhaft in sozialen Netzwerken verbreitete Falschmeldungen könnten die anstehende Bundestagswahl beeinflussen. Zudem sei eine Kooperation mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufgebaut worden, heißt es. So habe Facebook Bundestagsabgeordnete und Kandidaten über Sicherheitsthemen informiert und einen direkten Kommunikationskanal zum BSI eingerichtet.

          Vor gut zwei Jahren waren Computer des Bundestags gehackt worden. Seither rätseln Fachleute ob und wann mögliche Daten dieses Einbruchs im Bundestagswahlkampf auftauchen und diesen womöglich beeinflussen.

          Weitere Themen

          Britisches Parlament teilt gegen Facebook aus

          Datenskandal : Britisches Parlament teilt gegen Facebook aus

          Britische Abgeordnete sehen in Facebook und anderen sozialen Medien eine Gefahr für die Demokratie. Sie attackieren Mark Zuckerberg persönlich – und fordern ein unabhängiges Aufsichtsorgan.

          99 Prozent 4G-Netzabdeckung im nächsten Jahr Video-Seite öffnen

          Merkels Versprechen : 99 Prozent 4G-Netzabdeckung im nächsten Jahr

          Die Kanzlerin sagt, das Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland müsse sich erhöhen. Wie man zu 100 Prozent 4G-Abdeckung komme und parallel mit dem 5G-Ausbau beginnen könne, werde in der Kommission gleichwertige Lebensverhältnisse besprochen.

          Topmeldungen

          Der Innenraum der Ditib-Merkez-Moschee in Duisburg

          Konflikt mit Verbänden : Islamunterricht am Limit

          Was darf im Religionsunterricht an Schulen über Schwule und Lesben gesagt werden? Und steht die Antwort darauf wirklich im Koran? Die Bundesländer stecken in der Klemme. Irgendwie müssen sie den Islam integrieren – das gestaltet sich allerdings zunehmend schwieriger.
          Wie geht es weiter im Verfahren gegen Matteo Salvini?

          Abstimmung beendet : Salvini behält seine Immunität

          Gegen Matteo Salvini, den Vorsitzenden der rechtsnationalistischen Lega, wird wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung ermittelt. Doch die Fünf Sterne verhindern einen Prozess gegen den Lega-Chef.

          0:0 in Nürnberg : Für den BVB wird es ungemütlich

          Das Tabellenschlusslicht trotzt dem Tabellenführer ein torloses Unentschieden ab. Borussia Dortmund hat nach dem nächsten Rückschlag nur noch drei Punkte Vorsprung auf Bayern München. „Club“-Schlussmann Christian Mathenia hält überragend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.