https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/facebook-loescht-taeglich-1-million-fake-konten-16635950.html

Mark Zuckerberg : „Facebook löscht täglich 1 Million Fake-Konten“

  • Aktualisiert am

Facebooks Chef Zuckerberg Bild: AP

Der Chef und Gründer des sozialen Netzwerks berichtet in München über Erfolge im Kampf gegen Wahlmanipulation, Propaganda und Hass im Internet. Er fordert aber auch klarere staatliche Regeln.

          2 Min.

          Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat während eines Auftritts auf der Münchner Sicherheitskonferenz klarere staatliche Regeln zu Meinungsfreiheit im Internet und politischer Werbung gefordert. Hier müssten gesetzliche Grenzen gezogen werden, nach denen private Unternehmen sich verlässlich richten könnten.

          Diese Aussagen fallen in einem Umfeld, in dem soziale Netzwerke mit hohen Erwartungen von Politik und Gesellschaft konfrontiert sind. Facebook versucht daher, gefährliche Inhalte herauszufiltern und Wahlmanipulation zu vermeiden. Der Austausch von Tech-Unternehmen mit Nachrichtendiensten oder der Polizei habe sich laut Zuckerberg verbessert.

          Der Internetunternehmer hatte Facebook ursprünglich von seinem Studentenwohnheim aus aufgebaut. Vor acht Jahren ging Facebook an die Börse und hat sich zu einem der größten und wertvollsten Unternehmen entwickelt. Laut Zuckerberg arbeiten mittlerweile allein 35.000 Mitarbeiter im Sicherheitsbereich, der dafür verantwortlich ist, für Datenschutz zu sorgen, gefährliche Inhalte zu blockieren oder Wahlmanipulationen zu vermeiden. Das Budget für den Sicherheitsbereich sei größer als der Umsatz von Facebook zur Zeit des Börsengangs.

          Spam und staatlich gesteuerte Profile

          Laut Zuckerberg haben sich die Angreifer im Internet professionalisiert, doch seien seit 2016 auch die Verteidigungslinien stärker geworden. Neben traditionellen Hacker-Angriffen bestehe die Bedrohung inzwischen auch in Form von koordinierten Kampagnen im Internet und über soziale Netzwerke. Zuckerberg nannte dazu das Beispiel russischer Akteure, die etwa versucht haben sollen, den amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf im Jahr 2016 zu manipulieren.

          Manipulationskampagnen laufen etwa über gefälschte Nutzerprofile. Facebook schalte laut Zuckerberg täglich 1 Million Fake-Konten ab, bei deren Entdeckung künstliche Intelligenz helfe. Beim Großteil dieser gefälschten Konten handele es sich um Spam etwa für die Verbreitung unerwünschter Werbung. Jedoch seien auch einige staatlich gesteuerte Akteure darunter.

          Mit Blick auf Terrorpropaganda sei Facebook in der Lage, 99 Prozent der Inhalte abzuschalten, bevor diese von Nutzern gesehen würden. Ein weiterer Schwerpunkt bestehe im Kampf gegen sogenannte Hassrede. Rassistische Inhalte auf sozialen Netzwerken seien laut Zuckerberg jedoch schwer von solchen Äußerungen zu unterscheiden, die sich kritisch damit auseinander setzten. Die Trefferquote liege hier eher im Bereich von 80 Prozent.

          Zum Thema Digitalsteuern äußerte sich Zuckerberg in München nicht. Dabei war am Freitag ein Redemanuskript in Umlauf gebracht worden, in dem der Facebook-Chef Verständnis dafür geäußert hatte, dass Europa höhere Steuern insbesondere von amerikanischen Internetunternehmen verlange. Sein Unternehmen akzeptiere, dass dies mit höheren Steuerzahlungen und Ansprüchen in anderen Ländern einhergehen könnte. Anschließend reist Facebook-Chef Zuckerberg nach Brüssel, wo es dann auch um das Thema Digitalbesteuerung gehen dürfte.

          Weitere Themen

          Machtlos gegen die Inflation

          Konzertierte Aktion : Machtlos gegen die Inflation

          Die Gewerkschaften wollen höhere Löhne, DGB-Chefin Fahimi zudem Preisgarantien für Strom und Gas. Die CDU fordert einen Rabatt für Geringverdienende. Doch wer soll das alles bezahlen?

          Topmeldungen

          Brauchen einander: Kanzler Scholz bei einem Wahlkampfauftritt im vergangenen Jahr mit der Parteilinken Wiebke Esdar

          Trotz programmatischer Wende : Warum ist die SPD-Linke (noch) so friedlich?

          Olaf Scholz verlangt seiner Partei eine Menge ab. Kritik von der Parteilinken? Wenig. Aber der Friede bekommt Risse. Die Juso-Chefin geht den Koalitionspartner FDP und Christian Lindner hart an.
          Ein Thermogramm offenbart die energetischen Schwachstellen. Von weiß über rot, gelb und blau nach schwarz signalisiert warm bis kalt.

          Haus, Auto, Kühlschrank : Wie sich jetzt Energie sparen lässt

          Die Regierung ruft zum Energiesparen gegen Russland auf. Frieren für den Frieden muss das nicht bedeuten – aber es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einzelne weniger Gas und Öl verbrauchen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.