https://www.faz.net/-gqe-7v5ag

Facebook-Gründer : Mark Zuckerberg tut Gutes für sich und andere

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg Bild: AFP

Internet-Milliardär Mark Zuckerberg kauft sich auf Hawaii für 100 Millionen Dollar Grundstücke. Zudem spendet er 25 Millionen Dollar für den Kampf gegen Ebola.

          Mark Zuckerberg nimmt in diesen Tagen viel Geld in die Hand, sowohl für gute Zwecke als auch für persönliche Extravaganzen. Der Mitgründer und Vorstandsvorsitzende des sozialen Netzwerks Facebook kündigte an, zusammen mit seiner Frau Priscilla 25 Millionen Dollar für den Kampf gegen Ebola zu spenden. Fast gleichzeitig wurde bekannt, dass Zuckerberg 100 Millionen Dollar für Grundstücke mit einer Gesamtfläche von fast drei Quadratkilometern auf der Hawaii-Insel Kauai gekauft hat.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Wie die Zeitschrift „Forbes“ berichtete, will der 30 Jahre alte Zuckerberg das Areal zu einem persönlichen Refugium für sich und seine Familie machen.

          Hawaii wird für amerikanische Multimilliardäre offenbar zu einer immer beliebteren Adresse. Erst vor zwei Jahren kaufte Larry Ellison, Mitgründer des Softwarekonzerns Oracle, fast die komplette Hawaii-Insel Lanai. Angeblich hat er dafür 300 Millionen Dollar bezahlt.

          Zuckerberg wird derzeit auf dem „Bloomberg Billionaires Index“ mit einem Vermögen von 32,6 Milliarden Dollar geführt. Die Ebola-Spende des Facebook-Chefs fließt an eine Stiftung der amerikanischen Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control (CDC). Zuckerberg schrieb auf seinem Facebook-Profil, die Spende solle dabei helfen, zu verhindern, dass Ebola sich weiter ausbreitet und zu einer langfristigen globalen Gesundheitskrise wird. Der Facebook-Chef ist schon mit einer Reihe von Spenden aufgefallen.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Dietmar Bartsch, Linken-Fraktionschef im Bundestag, steht Rede und Antwort beim ARD-Sommerinterview.

          TV-Kritik: „Sommerinterview“ : Erzählen Sie lieber was vom Pferd!

          In der ARD darf Dietmar Bartsch die Linke groß reden, im ZDF versucht Shakuntala Banerjee, die FDP kleiner zu halten, als sie ist. Besser wäre es, über das Format der Sommerinterviews neu nachzudenken: Oberflächliche Dampfplauderei ist entbehrlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.