https://www.faz.net/-gqe-98kks

Mozilla Firefox : So soll eine neue Browsererweiterung vor Facebook schützen

  • -Aktualisiert am

Die Erweiterung „Facebook Container“ für den Webbrowser Mozilla Firefox. Bild: Mozilla

Mit einem Programm für seinen Webbrowser Firefox will Mozilla Facebook in einen Container einsperren. Damit sollen sich Nutzer dann ungestörter durch das Netz bewegen können. Was steckt dahinter?

          2 Min.

          Die Entwickler des Webbrowsers Mozilla Firefox haben ein Programm veröffentlicht, das zur Aufregung um den Facebook-Datenskandal passt. Es ist zwar keine unmittelbare Reaktion, weil die Entwicklung schon länger andauerte, doch kommt sie für unsichere Nutzer gerade wie gerufen: Mit einem neuen Add-On können sich die Nutzer des Webbrowsers jetzt davor schützen, dass Facebook ungehindert Daten sammelt, während sie das Internet benutzen. Mit der Erweiterung, die den Namen “Facebook Container“ trägt, wollen die Entwickler ihren Nutzern mehr Kontrolle über die eigenen Aktivitäten im Netz geben. Doch wie funktioniert das?

          Installiert man die Erweiterung, wird Facebook geschlossen und alle Facebook-Cookies auf dem eigenen Rechner gelöscht. Geht man daraufhin auf die Webseite des sozialen Netzwerks, öffnet sich diese in einem blau markiertem Browser-Tab – dem Facebook-Container. Besucht man Webseiten, die keine Verbindung zu Facebook haben, werden diese außerhalb des Containers geladen. Die Erweiterung verhindert, dass Facebook dort Daten sammeln kann.

          Internet mit zwei Identitäten nutzen?

          Facebook kann wie gewohnt weiter genutzt werden – mit einer Einschränkung. Die Erweiterung verhindert, dass man auf anderen Webseiten seinen Facebook-Daten nutzt, um einen Account zu erstellen oder sich anzumelden. Auch andere Verbindungen zu Facebook wie die Knöpfe zur „Gefällt-mir“-Markierung oder Facebook-Kommentare auf den Webseiten außerhalb des Facebook-Containers funktionieren nicht.

          Vorstellen kann man sich das Ganze, als ob man das Internet mit zwei Identitäten nutzt. Mit der einen kann man auf Facebook zugreifen – mit allen damit verbundenen Vor- und Nachteilen. Mit der anderen bewegt man sich durchs Netz, ohne dass einen die Datenkrake verfolgt. 

          Mozilla ist die Projektorganisation, die hinter dem Webbrowser Mozilla Firefox steht und diesen weiterentwickelt. Die gemeinnützige Organisation setzt sich für den freien und sicheren Zugang zum Internet ein. Besonderen Wert legt die Organisation auf den Schutz der Privatsphäre ihrer Nutzer. Zur Entwicklung der Erweiterung sagte eine Sprecherin von Mozilla gegenüber FAZ.net: „Wir haben das Add-on Facebook Container angesichts der wachsenden Nachfrage von Usern nach Tools zur Verwaltung von Privatsphäre und Sicherheit entwickelt. Auf diesem Weg möchten wir unsere Nutzer dabei unterstützen, ihre Surfaktivitäten besser abzusichern.”  Die Entwicklung sei schon länger geplant gewesen. Aufgrund des Datenskandals um Facebook sei diese allerdings beschleunigt worden.

          Mozilla kämpft seit längerem mit schwindenden Marktanteilen seines Browsers Firefox. Google wirbt in seinen Diensten Youtube oder Mail aggressiv für den eigenen Browser Chrome und hat die Vorherrschaft über Installationen in den vergangenen Jahren übernommen. Chrome macht mehr als 60 Prozent des Marktanteils von Browsern aus, Firefox hat nur noch etwas mehr als 10 Prozent. Im 20. Jahr seines Bestehens setzt die Mozilla Foundation allerdings auch nicht mehr so stark nur auf den Browser, mit dem sie vor allem bekannt wurde, sondern arbeitet auch an anderen Apps und Programmen, die auf offener Software basieren.

          Mozilla hatte in der vergangenen Woche zudem angekündigt, die Platzierung von Werbung auf Facebook wegen des Skandals um Cambridge Analytica zu pausieren.

          Weitere Themen

          Arbeitslosenzahl sinkt im November Video-Seite öffnen

          Trotz Teil-Lockdown : Arbeitslosenzahl sinkt im November

          Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist trotz neuer Corona-Beschränkungen im November gesunken. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im November 2,699 Millionen Menschen arbeitslos, 61.000 weniger als noch im Oktober.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.