https://www.faz.net/-gqe-9980z

Cambridge Analytica : Frühere Managerin: Es geht um viel mehr als 87 Millionen Nutzer

  • Aktualisiert am

Die ehemalige Cambridge-Analytica-Managerin Brittany Kaiser vor dem britischen Parlament. Bild: Reuters

Wie viele Facebook-Mitglieder sind von dem jüngsten Datenskandal betroffen? Wohl weit mehr als bislang gedacht – denn es gab nicht nur ein Quiz.

          Von dem Datenskandal um das britische IT-Unternehmen Cambridge Analytica sind nach Einschätzung einer ehemaligen Mitarbeiterin deutlich mehr Facebook-Nutzer betroffen sein als zuletzt vermutet. Bisher wurde lediglich eine Umfrage-App des Cambridge-Professors Aleksandr Kogan als Quelle für die Daten bekannt. Doch Cambridge Analytica und Partner der Datenanalyse-Firma hätten auch andere Umfragen betrieben, „üblicherweise mit einem Facebook-Login“, erklärte die frühere Managerin Brittany Kaiser im britischen Parlament. Zuletzt hatte Facebook von schätzungsweise bis zu 87 Millionen Betroffenen berichtet.

          Sie kenne zwar keine Details zu diesen Umfragen – oder wie dabei die Daten erhoben und verarbeitet wurden, schränkte Kaiser ein. „Aber ich glaube, dass es beinahe sicher ist, dass die Zahl der Facebook-Nutzer, deren Daten auf ähnliche Weise wie von Kogan abgegriffen wurden, viel höher ist als 87 Millionen“, betonte sie. Daran seien sowohl Cambridge Analytica selbst als auch nicht direkt mit der Datenanalyse-Firma verbundene Unternehmen beteiligt gewesen.

          Facebook weiß es seit 2015

          Facebook hatte die Zahl der maximal betroffenen Nutzer auf Basis der Kogan-App berechnet. Die Zahl ist so hoch, weil nicht nur Informationen der Umfrage-Teilnehmer selbst gesammelt wurden, sondern auch von ihren Facebook-Freunden. Diesen breiten Datenzugriff hatte Facebook 2014 abgeschafft.

          Cambridge Analytica selbst erklärte, man habe von Kogan nur Daten über ungefähr 30 Millionen Nutzer erhalten. Von anderen Datenquellen der Datenanalyse-Firma war bisher keine Rede. Kaiser arbeitete von Februar 2015 bis Januar dieses Jahres für  Cambridge Analytica und war für Geschäftsentwicklung zuständig.

          Facebook wusste bereits seit Ende des Jahres 2015 von der Weitergabe der Daten aus der Kogan-Umfrage. Damals gab sich das soziale Netzwerk  gab sich damals aber mit der bloßen Zusicherung zufrieden, dass sie gelöscht worden seien.

          Dass die betroffenen Nutzer damals nicht informiert wurden, bezeichnet Facebook-Gründer und Vorstandschef Mark Zuckerberg inzwischen als Fehler. Facebook prüft jetzt auch andere Apps mit breitem Datenzugang, Ergebnisse dazu wurden bisher aber nicht bekannt.

          Handeln Sie mit auf dem FAZ.NET-Orakel!

          Kann sich die Facebook-Aktie wieder erholen oder stürzt sie weiter ab? Auf unserer Prognosebörse FAZ.NET-Orakel können Sie zeigen, wie gut Sie die Entwicklung des Facebook-Kurses prognostizieren können - und mit etwas Glück attraktive Preise gewinnen.

          Weitere Themen

          Mit Falschinformationen gegen Podemos

          Wahlkampf in Spanien : Mit Falschinformationen gegen Podemos

          Spanische Polizisten haben lange versucht, die Partei von Pablo Iglesias zu diskreditieren. Details der Kampagne bringt derzeit ein Untersuchungsausschuss ans Licht. Podemos selbst will nun regieren, um die Vorfälle endgültig aufzuklären.

          Topmeldungen

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.
          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.