https://www.faz.net/-gqe-7xkf6

Auf frischer Tat ertappt : Chinesische Industriespione in Hessen

Auch auf den Fotos der Chinesen zu sehen: Hochregallager von B. Braun in Melsungen. Bild: Liesa Johannssen/photothek.net

China ermittelt gegen Fresenius Medical Care und B. Braun wegen Dumping. Dann wird bei B. Braun in Melsungen eingebrochen: Drei Chinesen werden festgenommen. Einer ist der Vorstandschef des Dumping-Klägers.

          Das Taxi fährt Mitte September in Düsseldorf los. Die Fahrgäste sind drei Chinesen. Ihr Reiseziel ist Hessen. Der Fahrer, der das Geschäft seines Lebens wittert, soll zunächst die Unternehmen Fresenius Medical Care in Bad Homburg und B. Braun in Melsungen anfahren.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Die Chinesen sind keine reichen Touristen, die sich einen möglichst bequemen Transport für eine eigenwillige Deutschland-Rundfahrt ausgesucht haben. Sie sind Geschäftsleute. Einer von ihnen ist der Vorstandsvorsitzende eines chinesischen Herstellers von Geräten zur Behandlung von Dialysepatienten, der sich vorgenommen hat, in den kommenden Jahren zu einem ernsthaften Wettbewerber auf den Weltmärkten aufzusteigen.

          Wenige Monate zuvor, im Sommer, hat sein Unternehmen, die Chongquing Shanwaishan Science & Technology Co. Ltd. (SWS), die chinesischen Behörden gebeten, eine Untersuchung gegen deutsche und japanische Konkurrenten einzuleiten. Der Vorwurf lautet auf Preis-Dumping, und er hat es in sich. Konkret wird unter anderen den Unternehmen Fresenius Medical Care und B. Braun unterstellt, beim Verkauf ihrer Geräte in China ihre jeweiligen Herstellungskosten um exakt 61,41 Prozent zu unterbieten. Auch japanische Unternehmen sind von der Beschwerde betroffen. Hier fällt der Dumping-Vorwurf sogar noch gravierender aus.

          Chinesen auf Beweis-Suche in Hessen

          Als die drei Chinesen in Düsseldorf in das Taxi steigen, ist die Untersuchung durch das Handelsministerium der Volksrepublik China (Mofcom) schon in vollem Gange. In den Zentralen der betroffenen Unternehmen werden Fragebögen beantwortet. Die zuständigen Mitarbeiter sind beunruhigt; es finden Gespräche mit Politikern in Berlin und in Brüssel statt. Man steht in Kontakt mit der Welthandelsorganisation.

          Und man wundert sich über die Zahlen, die in der Beschwerde genannt werden. Vermutet wird Betrug. Aber die Untersuchung wird ernst genommen. Denn der chinesische Markt ist viel zu wichtig. Keines der beschuldigten Unternehmen kommt auch nur auf die Idee, diese Anti-Dumping-Untersuchung auf die leichte Schulter zu nehmen.

          Doch treibt die drei taxifahrenden Chinesen von SWS mit Blick auf die Belastbarkeit ihrer Dumping-Argumentation wohl eine gewisse Sorge um. Mit einer Kamera im Gepäck haben sie sich deshalb vorgenommen, Beweise für ihre Behauptungen zu sammeln. Und sie führen dabei mehr im Schilde als nur einen Blick durch ein paar Fenster der hessischen Unternehmenszentralen.

          Einbruch-Trio macht Bilder von Produktionsanlagen

          Ihre erste Station, Fresenius Medical Care, erreichen und verlassen die Chinesen unbemerkt. Allerdings können sie sich dort nach den Recherchen der Frankfurter Allgemeine Zeitung wohl auch keinen Zutritt zu den Gebäuden verschaffen.

          In Melsungen verschafft sich das Trio Zutritt zum Betriebsgelände und macht Bilder: Hochregallager sind auf den Fotos zu sehen, Produktionsanlagen, noch anderes mehr. Dabei handelt es sich nicht um irgendwelche Maschinen, sondern um solche, die in einem abgesperrten Teil des Betriebsgeländes von B. Braun produziert werden, zu dem nur ausgewählte Mitarbeiter des Unternehmens Zutritt haben.

          Es sind also Anlagen, die B. Braun mit guten Grund einer besonderen Geheimhaltung unterwirft. Die Maschinen dort sollen dem Unternehmen einen Wettbewerbsvorsprung verschaffen. Sie sollen in Hessen Arbeitsplätze sichern.

          Sicherheitsdienst ertappt Spione

          Die Chinesen sind zu diesem Zeitpunkt mit ihren Gedanken schon wieder einen Schritt weiter. Sie wollen ihre Reise von Melsungen aus zum Unternehmen Gambro in Hechingen fortsetzen, einem in dem Anti-Dumping-Verfahren ebenfalls beschuldigten, weiteren Wettbewerber von SWS. Dann aber endet ihre Erkundungstour unvermittelt.

          Weitere Themen

          Die Gamescom-Highlights im Überblick Video-Seite öffnen

          Videorundgang : Die Gamescom-Highlights im Überblick

          Ab heute können alle auf die Gamescom. Doch welche Hallen und Stände lohnen einen Besuch? F.A.Z.-Redakteur Bastian Benrath verrät es auf einem Videorundgang.

          Das weiße Gold

          Australischer Milchkonzern : Das weiße Gold

          Der australische Konzern A2 will Chinas Babys ernähren und rechnet sich große Chancen auf dem asiatischen Milchmarkt aus. Doch die Erwartungen an der Börse holen ihn ein. Ist alles vielleicht doch nur heiße Luft?

          Topmeldungen

          Venedig will mit einer Gebühr gegen den Gästeansturm ankommen.

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Klara Geywitz will nicht die zweite Geige neben Olaf Scholz spielen.

          Neues SPD-Duo stellt sich vor : Mehr als ein dekoratives Salatblatt

          Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Klara Geywitz ist nicht gerade bekannt, will aber im Team mit Olaf Scholz SPD-Vorsitzende werden. Bei einer Pressekonferenz stellte Geywitz klar, dass sie nicht bloß Dekoration ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.