https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/f-a-z-umfrage-zu-corona-hilfen-10-milliarden-sind-nicht-genug-17036289.html

F.A.Z.-Umfrage : 10 Milliarden sind nicht genug

  • -Aktualisiert am

Teilnehmer der Großdemonstration des Aktionsbündnis #AlarmstufeRot zur Existenznot der Veranstaltungswirtschaft in der Corona-Krise halten Schilder hoch. Bild: dpa

Bis zu 75 Prozent der entgangenen Umsätze will die Bundesregierung Unternehmen aufgrund des Teil-Lockdowns ersetzen. Doch die Verbände der Betroffenen bezweifeln, dass diese Rechnung aufgeht.

          2 Min.

          Bis zu 10 Milliarden Euro haben Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) jenen Unternehmen in Aussicht gestellt, die wegen des Teil-Lockdowns im November weitgehend schließen müssen. Bis zu 75 Prozent der entgangenen Umsätze will die Bundesregierung den Betrieben ersetzen. Doch die Verbände der Betroffenen bezweifeln, dass diese Rechnung aufgeht. Sie schätzen den wirtschaftlichen Schaden der Schließungen weitaus größer ein als die Ministerien in Berlin, wie eine Umfrage der F.A.Z. zeigt.

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          So rechnet allein das Bündnis „Alarmstufe Rot“ der Veranstaltungswirtschaft für den November mit einem Umsatzrückgang von 13 Milliarden Euro. Der November sei traditionell ein veranstaltungsreicher Monat, 10 Prozent ihres Jahresumsatzes erwirtschafte die Branche dann üblicherweise, teilte der Verband auf Anfrage mit. Der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) kalkuliert den Schaden im November auf mindestens 6,13 Milliarden Euro. Im November vergangenen Jahres habe das Gastgewerbe einen Nettoumsatz von 7,66 Milliarden Euro erzielt. Man gehe aber davon aus, dass Restaurants mit Essen zum Mitnehmen zumindest noch etwas Umsatz generieren könnten. Noch ist nicht bekannt, ob diese Einnahmen bei der Berechnung der Hilfe des Bundes abgezogen werden. Da der Bund eine möglichst einfache Regelung auf Basis der für November 2019 gemeldeten Umsätze anstrebt, wahrscheinlich eher nicht.

          Etliche Betroffene sind noch nicht einkalkuliert

          Der Verband der Fitnessstudios schätzt seine Umsatzausfälle auf mindestens 400 Millionen Euro, der Verband der Kinobetreiber nennt einen Betrag von 150 Millionen Euro. Der Messe-Ausschuss der deutschen Wirtschaft hat 3 Milliarden Euro ausgerechnet, wobei darin nicht nur die direkten Kosten für die Messen enthalten sind, sondern auch die nachgelagerten Ausgaben in Hotels und Gastronomie. Ein Teil dieser Summe dürfte also schon in der Zahl des Hotel- und Gaststättenverbands enthalten sein. Doch ungeachtet solcher Dopplungen und der Unsicherheit, mit der Schätzwerte generell verbunden sind, machen die Zahlen eines deutlich: Allein die besonders betroffenen Branchen kalkulieren mit Umsatzausfällen von gut 20 Milliarden Euro. Da der Bund bis zu 75 Prozent der entgangenen Umsätze ersetzen will, wären dies bis zu 15 Milliarden Euro, fünf mehr als bisher veranschlagt.

          Zwar sollen größere Unternehmen einen etwas geringeren Anteil ihres Umsatzausfalls erstattet bekommen. Dafür sind etliche andere Betroffene, die ebenfalls Anspruch auf die Hilfe haben, noch gar nicht einkalkuliert. So konnten weder der für die Solo-Selbständigen zuständige Verband noch der Bühnenverein beziffern, wie viel Umsatz üblicherweise im November erwirtschaftet wird. Gleiches gilt für Saunen und Bordelle.

          Am Mittwoch haben sich nach Altmaiers Worten das Wirtschafts- und das Finanzministerium auf die Details zur Umsetzung der sogenannten November-Hilfe geeinigt. Was sich schon abzeichnet: Es soll Abschlagszahlungen geben, die möglichst noch vor Ende November fließen sollen. Zuvor hatten Branchenverbände gewarnt, viele Betriebe hätten keine Reserven mehr. Solo-Selbständige, deren Einnahmen stark schwanken, können statt der Einnahmen aus dem vergangenen November ihren monatlichen Durchschnittsverdienst zugrunde legen.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beriet am Mittwoch mit der Arbeitgebervereinigung und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) über die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie. Wirtschaftsminister Altmaier hielt unterdessen einen virtuellen Industriegipfel ab, unter anderem mit dem BDI und der IG Metall. Mit Blick auf den Strukturwandel, etwa von Autos mit Verbrennungsmotor hin zu Elektroautos, zeigte er sich optimistisch. Deutschland und Europa würden ihr Alleinstellungsmerkmal einer breit aufgestellten Industrie behalten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.