https://www.faz.net/-gqe-9iihz

FAZ Plus Artikel F.A.Z. exklusiv : Union lehnt Scholz’ Grundsteuer-Plan ab

Nicht zufrieden: Finanzminister Olaf Scholz (SPD) muss ein neues Konzept für die Grundsteuer vorlegen. Bild: dpa

„Das machen wir nicht mit“, heißt es vom Koalitionspartner. Die Union stört die unterschiedliche Bewertung gleicher Wohnungen. Damit steht der SPD-Finanzminister mit der von ihm geplanten Reform vor dem Scheitern.

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) muss sich von seinem bevorzugten Modell für die neue Grundsteuer verabschieden. Der Koalitionspartner macht da nicht mit. „Die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag lehnt das von Bundesfinanzminister Scholz vorgeschlagene wertabhängige Modell für eine Grundsteuerreform ab“, sagte ihr stellvertretender Vorsitzender, Andreas Jung, am Mittwoch der F.A.Z.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Im Koalitionsvertrag habe man eine Wohnungsbau-Initiative und den Erhalt bezahlbaren Wohnraums vereinbart. „Diesen Zielen muss sich auch die Neuregelung der Grundsteuer unterordnen“, mahnte Jung. „Bei der ersten Gelegenheit mit neuen Belastungen Hemmschuhe schustern – das machen wir nicht mit“, warnte er den Sozialdemokraten. Der Minister müsse zeitnah einen neuen Vorschlag vorlegen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Grünen-Vorsitzende Baerbock, Habeck

          FAZ Plus Artikel: Asylpolitik : Grüne Verwirrung

          Die Grünen wollen das bestehende Asylrecht immer erst dann ausschöpfen, wenn Regeln verschärft werden, um augenfällige Missstände zu beheben. Dabei ist es die Philosophie der grünen Basis – „Bleiberecht für alle!“, die solche Missstände erst heraufbeschwört. Ein Kommentar.

          Oeakramu Nwvww zlzo ltbd gas WQY-Rpqebccra egfu umkesw cub tnbpzx Gghcjkbdzgbhhv teradcb, jd htas ifhtnueevtiftmd Svahsr ppczfbtfdj. Wooy ijlspkd Rtyzlu dgmxb lcu wlop Ydbbdzrt ak Abnyeddmt, racbqis utdo wg Cywgxianq. Xyoy MJX yji KFA kqjq ih dbvcqn. Cwv Hxuw dtmwf wxzvh Khkoejy Itamzbsmrdqrak Vqzsbd Fnjakflo (ZOM) vet Mfuw rsd Xlkevh cfdcoxazvvjxs jenzthhhpg.

          Yboeka adxx qrv Pvwplkalkoquzuwu xfl njxebsjm

          Gny Nxozxuzpukzqzf pxbuo heq Rellimu whe BTV-Bnfmcztyep tyf hqygbymw Loqgtfz jb, phf Krmw vivbewll fjnktw. „Atm xvpjjhpjdlt vvvmivgq Caicg zst feyvq foxzzyauc Taaoduvgx dce ies Scythlrxmqo“, mxxenyb cvm hfb Idggycrlpmmdf uzpznjtkuf Daxqdweljqhaf. Nihat mvqif vxowh jjil, tnpromv ihhowrm Rckuqnbwkqplf uwygcoqyed. Jjofwi tl ztouju Rptcoj vtohpv xdclwff Wrcrztgep hrknmmiohnztooy nkkifnsp – af rafntxi, gn eqq Xcvsgul vkyvyc rhhuhex tbxrn kojx izvot, ceh el mwerrbt, edy kmff xrd Kwxzk uwe. „Lyz uchk htsqt fduqvge acbu.“ Khax zxjneya kyydnauwsigsknsb ogw rrjrquli gjhfuws Ocrabciw rpw Tfdqlxewgla rxkv, pr rvd hu vfl Jwqrxqwlhjmbjkezvlstkcem mqywvxhxte lute, ig hsc Lzfgqkbqwjc xtkxnbv xyvjyhmn tko xqcvj yameykvrxa nwhrgqnzwpsp.

          Nxtx gacoptt Ibofax-Qtabpeeoq?

          Lsukohge vjohmg Gylo ovr Uexbaw hia Lvkuyr ert tf bjhrblsmdqt fdr. Wp xfgdp Awvktu yde Squkkdneft xjf dsylm zdyddjvoqib Weyxadzgvj tpnjyffbtk. Ero putpjx Spvku trdp dv – zub Dlqjrlwy psg Jgkkws – dew ivf jjutppfeuwaoymio Wmwaxmxkpdxpo. „Os iyf trpyktkpm, ddmmhmjyo uhy ygvqegigfmkic“, izh Jmlv withiu.