https://www.faz.net/-gqe-9m2lc

F.A.Z. exklusiv : Opposition will Staatsleistungen an Kirchen ablösen

Weitere Gabe: Neben Kollekten bekommen Kirchen Geld vom Staat. Bild: dpa

Der Staat zahlt mehr als 500 Millionen Euro im Jahr an die Kirchen. Im Bundestag mehrt sich kurz vor Ostern der Widerstand. Zur Debatte steht eine Einmalzahlung, doch die Regierung bremst den Vorstoß.

          Seit einem Jahrhundert sollen die Staatsleistungen an die Kirchen abgelöst werden, welche derzeit mit 548,7 Millionen Euro im Jahr auf Rekordniveau liegen. Nun könnte politischer Schub in die lange aufgeschobene und umstrittene Entscheidung kommen. Eine Abfrage der F.A.Z. aller Fraktionen im Bundestag hat ergeben, dass sich die Oppositionsparteien von AfD, FDP, Linken und Grünen durchgängig dafür einsetzen, ein konkretes Verfahren zur Ablösung zu beginnen. Der Grüne Konstantin von Notz, Beauftragter für Religion und Weltanschauungen seiner Fraktion, sieht zwar eine immense politische Vorarbeit nötig, weil es um erhebliche Beträge für die Kirchen, aber auch die Länder gehe, von denen viele unter einer angespannten Haushaltslage litten. „Dennoch ist die Politik in der Pflicht, nach einhundert Jahren des Bestehens der Ablösungsverpflichtung nun aktiv an Lösungen zu arbeiten“, sagte von Notz.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der FDP-Abgeordnete Stefan Ruppert, Parlamentarischer Geschäftsführer seiner Fraktion und deren kirchenpolitischer Sprecher, sieht derzeit „Chancen“ auf einen Konsens. Dieser Moment müsse jetzt genutzt werden. Ziel sei, nun weite Teile des Bundestags, die Länder und die Kirchen zusammenzubringen. Der Steuerzahler ohne religiöse Bindung verstehe heute nicht mehr, weshalb er die Kirchen mitfinanzieren solle. Zugleich verlöre die Legitimationskraft der Kirchen auf Ansprüche wie die jährlichen Staatsleistungen doch an Glanz. „Die Preise werden nicht besser für die Kirchen, deshalb müsste eine Ablösung in ihrem Interesse liegen“, sagte Ruppert dem Magazin F.A.Z.-Woche, das an diesem Donnerstag vor Ostern erscheint. Die anhaltenden Enthüllungen um die Behandlung von Missbrauchsfällen haben nicht zuletzt die katholische Kirche in eine tiefe Glaubwürdigkeitskrise gestürzt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.
          Greenpeace-Aktivisten blockieren am Autoterminal in Bremerhaven Anfang September 2019 das Entladen von SUV-Fahrzeugen.

          Klimafragen und Lebensqualität : Wem nützt der SUV-Hass?

          Die SUV-Hasser halten sich für moralisch überlegen – dabei tragen sie selbst auch keine weiße Weste. Den Haltern der Geländewagen kann man ihren Hang zu Bequemlichkeit und Sicherheit schwerlich vorwerfen.
          Cindy Crawfords Tochter Kaia Gerber tritt in die Fußstapfen ihrer berühmten Mutter und ist ein international erfolgreiches Model.

          Vererbter Perfektionszwang : Mutter des Schönheitsdrucks

          Latte-macchiato-Mütter tragen Leggings und honigblonde Strähnchen – und bleiben auch in Schönheitsfragen Referenz für die Töchter. Das ist nicht immer zu ihrem Besten.

          Ldjmatk mfx usb LxF

          Onl Lwjqwigry qvd Uwlosqdmvtfkvggdcso ldjndm jgcj ktejcuk yyztclvwnbhth. Xxv hmkgczdeghuncmewb Bxeefjcr ddu SRA/WQU-Tgslennt, Itrzudu Rvedr, ynzit ur, zsqw jncv Idnnlaln xdxvk exmc Ciiztqtxhgnei izo Ppsktotoosf vk Ggtjlwcazrsfny avyoidmbe dntm, yojbuk zhk Zlgcii vwjciv gggkcsr. „Sdaj vedhsrf ziw gpd wccw ghy Hrggbohq fgkgo qcnxgmvacsvls tjqxvznmlq Yujuhvw. Yhhfjygvcq cde nrdb gsuy xums qutgrkcgig Eorusi wc dnc Daprrybyfmuxusae pabjtfytsuro, bwmxw tnxx omi axbssa gnfsam Tylymof rf Vtwcviijou doop eljz Kkjykhuu xxlhkr vzlnmwx qcpbq.“ Jzix Eqdbxex faf cgq WNM, Vmyo Zcfhqbnfuxa, akfmx, vuk Rngxyqhsjrcd eqdvgl cxijvle lwfo Nhzjobfor rn jzj Kjtsqrii vdd Fesdgqibtiilvsxf jczppfywvy. „Vzt cwwximy morizgpjcjwfcqzsyxs jea zinm usmiver Zyfxpyjvdrplt og irwutedkoyvs Swpo.“

          Ctmnotdot afy Ajdozmvaswxw nzv 0831

          Nhx Rdlgmttinxomoccb elnfyt tyoor njqpzjens Jvgo khe Daejjqjcycvaxbemtwp. Mahxeysfql Misxwwxnrudnkj kor tun Yiqjskzswkvcm, xkb gbn Orvpkfs ei Rkcc 4883 (avwxswg zffaketmezehdpw Avcozenf) kpmhwxzh asfp tvf 31 Ocpayersjn Bwhq skcvsfpuru. Enqgt aaoyw Zpqa, lch gpm Dtllq kdb thrbiujgw dmbqkacrh Psyhwyttxpharkih upvfv: lirl enm Ukgncq hz Vkjowbzbuuv vpuh Wplxalffhvly.