https://www.faz.net/-gqe-8x4y7

F.A.S. exklusiv : Peer Steinbrück startet Comedy-Karriere

  • Aktualisiert am

Das Plakat zur Tour Bild: Archiv

Während Kanzlerkandidat Schulz über die Marktplätze tingelt, wird der frühere Finanzminister Steinbrück mit einer Satire-Show auf Tournee gehen. Und ein ziemlich bekannter Kabarettist begleitet ihn dabei.

          Der ehemalige Finanzminister Peer Steinbrück hat laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung eine neue berufliche Herausforderung gefunden: Zusammen mit dem Kabarettisten Florian Schroeder geht der SPD-Politiker im Juli mit einer Satire-Show auf Tournee.

          Während Martin Schulz, sein Nachfolger als SPD-Kanzlerkandidat, über die Marktplätze tingelt, versucht sich Steinbrück auf der Showbühne. Sein Programm verspricht die „lustigste Wahlkampfveranstaltung“ des Sommers – „garantiert ohne Wahlwerbung, Sonnenschirm und Kugelschreiberverteilung“. Für Anfang Juli sind Hallen in Berlin, Hamburg, Köln gebucht. Der Vorverkauf hat gerade begonnen.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Seine Tätigkeit als Berater des Vorstandes der ING Diba scheint den Sozialdemokraten offenbar nicht komplett auszufüllen. Nach seinem Abschied aus dem Bundestag im vergangenen Jahr hatte Steinbrück bei der niederländischen Bankangeheuert. Zu seiner häufig geäußerten Kritik an der Praxis vieler Banken passe dies „durchaus“, hatte er damals gesagt. Zum einen habe die Bank eine lange sozialdemokratische Tradition und sei von Georg Leber im Jahr 1965 als Bank für Vermögensbildung in Arbeitnehmerhand mit gegründet worden. Zudem sei sie in keine „der in Rede stehenden Verfehlungen oder Manipulationen verwickelt" gewesen und „sehr konservativ und risikoscheu“.

          Weitere Themen

          iPhones stehen in China weiter in den Läden

          Urteil gegen Apple : iPhones stehen in China weiter in den Läden

          War das Urteil in China nun eine große juristische Niederlage für Apple? Der Konzern verkauft seine Smartphones jedenfalls munter weiter. Experten sagen: Hinter dem Verdikt steht eigentlich etwas anderes.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.