https://www.faz.net/-gqe-8rfzx

F.A.S. exklusiv : Deutsche Manager reden sich Trump schön

  • Aktualisiert am

Alles blickt auf ihn: Donald Trump beim Unterzeichnen der Nominierungen für sein Kabinett Bild: EPA

Die Wirtschaft setzt auf Besonnenheit im Umgang mit Donald Trump. Siemens Chef Kaeser sieht gar eine Chance für die Wirtschaft – und auch bei BMW ist Opportunismus Trumpf.

          1 Min.

          Nach der Amtseinführung von Präsident Donald Trump übt sich Deutschlands Wirtschaft in Pragmatismus. Reihum mahnen Manager, von Vorständen der Deutschen Bank bis zu Siemens, zu einem besonnenen Umgang mit der neuen Regierung in Amerika. Siemens-Chef Joe Kaeser hofft nicht zuletzt auf Trumps Beraterstab aus der Wirtschaft. „Das sind richtig starke, herausragende Leute, die wir alle kennen“, sagte Kaeser laut Vorabmeldung der F.A.S. „Finden diese Berater Gehör, ist der neue Präsident eine Chance für die Wirtschaft.“

          Siemens beschäftigt mehr als 50.000 Leute in den Vereinigten Staaten. Sie bauen in Amerika für Amerika Lokomotiven, Ultraschallgeräte, Gasturbinen und vieles mehr. 22 Milliarden Dollar Umsatz in Amerika kommen so im Jahr zusammen, Waren im Wert von sechs Milliarden Dollar exportiert Siemens aus dem Land heraus. „Das entspricht dem, was von der neuen Regierung gewünscht wird“, sagte Kaeser.

          „Ein CEO muss sein Unternehmen optimieren“

          Ähnlich argumentiert Harald Krüger, der Vorstandsvorsitzende des von Trump besonders attackierten Autoherstellers BMW. Das BMW-Werk im amerikanischen Spartanburg sei das größte im ganzen Konzern, mit mehr als 8000 Angestellten. „70 Prozent der Fahrzeuge von dort gehen ins Ausland. Wir sind damit eines der führenden Exportunternehmen Amerikas.

          Bilderstrecke
          Die Presse über Trumps Rede : „Ein riskantes Experiment“

          „Die Aufgabe von Managern ist es nicht, die Verhältnisse in fremden Staaten zu ändern, sie sind keine Politiker“, sagt Norbert Winkeljohann, Deutschland-Chef der Beratungsgesellschaft PwC. „Ein CEO muss sein Unternehmen optimieren, dabei muss er sich nach den Gegebenheiten vor Ort richten.“ Weniger kaufmännisch ausgedrückt: Opportunismus ist Trumpf. „In China müssen die deutschen Autohersteller Joint-Ventures bilden, um ihre Ware vor Ort verkaufen zu dürfen. Wenn Trump für Amerika künftig mehr lokale Fertigung verlangt, werden das die Konzerne beherzigen.“

          Präsident Trump : Merkel ruft zu respektvollem Umgang auf

          Weitere Themen

          Neuer Deal soll Tiktok in Amerika retten

          Trump ist einverstanden : Neuer Deal soll Tiktok in Amerika retten

          Eigentlich sollte heute das Ende der chinesischen Video-App auf dem amerikanischen Markt eingeläutet werden. Nun haben sich gleich zwei Unternehmen gefunden, die gemeinsam eine Lösung bieten wollen. Washington reagiert positiv.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation am Flughafen Dresden International

          Corona-Liveblog : 1345 Neuinfektionen – R-Wert steigt

          Scheuer: Staat muss auch Flughäfen helfen +++ Quarantänepflicht und hohe Strafen in England +++ Infektionszahlen in München steigen weiter +++ Mehrere europäische Länder melden Rekorde bei Neuinfektionen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Es sieht so aus, dass amerikanische Nutzer Tiktok auch weiterhin aufrufen können.

          Trump ist einverstanden : Neuer Deal soll Tiktok in Amerika retten

          Eigentlich sollte heute das Ende der chinesischen Video-App auf dem amerikanischen Markt eingeläutet werden. Nun haben sich gleich zwei Unternehmen gefunden, die gemeinsam eine Lösung bieten wollen. Washington reagiert positiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.