https://www.faz.net/-gqe-8rfzx

F.A.S. exklusiv : Deutsche Manager reden sich Trump schön

  • Aktualisiert am

Alles blickt auf ihn: Donald Trump beim Unterzeichnen der Nominierungen für sein Kabinett Bild: EPA

Die Wirtschaft setzt auf Besonnenheit im Umgang mit Donald Trump. Siemens Chef Kaeser sieht gar eine Chance für die Wirtschaft – und auch bei BMW ist Opportunismus Trumpf.

          Nach der Amtseinführung von Präsident Donald Trump übt sich Deutschlands Wirtschaft in Pragmatismus. Reihum mahnen Manager, von Vorständen der Deutschen Bank bis zu Siemens, zu einem besonnenen Umgang mit der neuen Regierung in Amerika. Siemens-Chef Joe Kaeser hofft nicht zuletzt auf Trumps Beraterstab aus der Wirtschaft. „Das sind richtig starke, herausragende Leute, die wir alle kennen“, sagte Kaeser laut Vorabmeldung der F.A.S. „Finden diese Berater Gehör, ist der neue Präsident eine Chance für die Wirtschaft.“

          Siemens beschäftigt mehr als 50.000 Leute in den Vereinigten Staaten. Sie bauen in Amerika für Amerika Lokomotiven, Ultraschallgeräte, Gasturbinen und vieles mehr. 22 Milliarden Dollar Umsatz in Amerika kommen so im Jahr zusammen, Waren im Wert von sechs Milliarden Dollar exportiert Siemens aus dem Land heraus. „Das entspricht dem, was von der neuen Regierung gewünscht wird“, sagte Kaeser.

          „Ein CEO muss sein Unternehmen optimieren“

          Ähnlich argumentiert Harald Krüger, der Vorstandsvorsitzende des von Trump besonders attackierten Autoherstellers BMW. Das BMW-Werk im amerikanischen Spartanburg sei das größte im ganzen Konzern, mit mehr als 8000 Angestellten. „70 Prozent der Fahrzeuge von dort gehen ins Ausland. Wir sind damit eines der führenden Exportunternehmen Amerikas.

          Bilderstrecke

          „Die Aufgabe von Managern ist es nicht, die Verhältnisse in fremden Staaten zu ändern, sie sind keine Politiker“, sagt Norbert Winkeljohann, Deutschland-Chef der Beratungsgesellschaft PwC. „Ein CEO muss sein Unternehmen optimieren, dabei muss er sich nach den Gegebenheiten vor Ort richten.“ Weniger kaufmännisch ausgedrückt: Opportunismus ist Trumpf. „In China müssen die deutschen Autohersteller Joint-Ventures bilden, um ihre Ware vor Ort verkaufen zu dürfen. Wenn Trump für Amerika künftig mehr lokale Fertigung verlangt, werden das die Konzerne beherzigen.“

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.