https://www.faz.net/-gqe-876py

Kommentar : Die Währungsunion wackelt

Die Wirtschafts- und Währungsunion steht wie ein Flamingo nur auf einem Bein, doch sie kommt anders als der Vogel immer wieder aus dem Gleichgewicht. Ob ein europäisches Finanzministerium das verbessern kann?

          Beim jüngsten Ringen um die Griechenland-Rettung haben sich alle Beteiligten schwere Blessuren zugezogen. Der siebzehn Stunden dauernde Verhandlungsmarathon Mitte Juli war ein Schauspiel, das jede Regierung ihren Bürgern am liebsten erspart hätte.

          Überlegungen zu einer Neuordnung der Entscheidungsmechanismen im Euroraum sind daher berechtigt. Die Wirtschafts- und Währungsunion steht wie ein Flamingo nur auf einem Bein, doch sie kommt anders als der Vogel immer wieder aus dem Gleichgewicht. Die Europäische Zentralbank besitzt kein Pendant, das nicht ihre Unabhängigkeit aushöhlen soll, aber für eine Wirtschaftspolitik mit gemeinsamer Stoßrichtung sorgen könnte. Es gibt keine Beispiele für eine anders funktionierende Währungsunion.

          Doch sind die Nationalstaaten zur Abgabe von so viel Souveränität bereit? Wie soll das neue Entscheidungsgremium demokratisch legitimiert werden? Wie wird sein Budget finanziert? Und nicht zuletzt: Auf welche wirtschaftspolitische Linie könnten sich die Regierungen überhaupt einigen? Weil all diese Fragen heute ohne Antwort bleiben, ist die Debatte unerlässlich. Ansonsten droht eine Sackgasse.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mord an Walter Lübcke : Wieder Kassel

          Die Menschen in Kassel kennen rechtsextremistischen Terror durch den NSU. 2006 wurde dort Halit Yozgat ermordet. Der Fall Lübcke weckt Erinnerungen. Wie geht die türkische Gemeinschaft damit um? Ein Besuch vor Ort.
          Edelgard Bulmahn (SPD) war von 1998 bis 2005 Bundesministerin für Bildung und Forschung (Archiv).

          Bulmahn über 20 Jahre Bologna : „Da ist etwas aus dem Ruder gelaufen“

          Edelgard Bulmahn war federführend beteiligt, als vor 20 Jahren Bachelor und Master in die deutschen Universitäten einzogen. Im FAZ.NET-Interview spricht die frühere Bildungsministerin über die Freiheit der Wissenschaft und das Humboldtsche Bildungsideal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.