https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ezb-und-christine-lagarde-mario-draghis-langer-schatten-18109442.html

Europäische Zentralbank : Mario Draghis langer Schatten

Christina Lagarde folgte 2019 auf Mario Draghi an der Spitze der Europäischen Zentralbank: Hier unterhalten sie sich im Jahr 2012 auf einer Konferenz in Paris. Bild: dpa

Die Angst vor einer neuen Eurokrise lähmt die Europäische Zentralbank in ihrem Kampf gegen die Inflation. EZB-Präsidentin Lagarde leidet unter dem Erbe ihres Vorgängers.

          6 Min.

          Erinnerungen an Mario Draghis legendären Auftritt vor fast genau zehn Jahren wurden wach, als die Europäische Zentralbank am Mittwoch über eine kurzfristig einberufene Sitzung ihres Zentralbankrats berichtete. Wie in der ersten Eurokrise waren die Anleiherenditen in Peripherieländern zuvor kräftig gestiegen. Und so wie Hans-Werner Sinn als damaliger Präsident des Ifo-In­stituts in der ersten Eurokrise die Kassandra gegeben hatte, so ließ sich am Mittwoch sein Nachfolger Clemens Fuest mit einer düsteren Prognose zitieren: „Was sich hier abspielt, ist klar: Das ist die Rückkehr der Eurokrise.“

          Gerald Braunberger
          Herausgeber.

          Ist es wieder so weit? Das erscheint nicht sicher. Wahr ist: Die Europäische Zentralbank zeigt sich in ihrem Denken noch stark von der Amtszeit Draghis geprägt. Und so schickt sich Christine Lagarde an, den Ausbruch einer neuen Eurokrise mit ähnlichen Mitteln verhindern zu wollen wie jenen, mit denen Draghi von Herbst 2012 an die erste Eurokrise eingedämmt hatte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Boris Feldman (links) und Lars Meyer sind bei Freshfields leitend für die Mandanten aus der Tech-Branche verantwortlich.

          Top-Anwälte im Interview : „Die DSGVO war sinnlos“

          Kaum ein Schluckauf für große Tech-Konzerne sei die Datenschutz-Grundverordnung gewesen, meinen zwei Partner der Kanzlei Freshfields – sie habe das Surfen nur umständlicher gemacht.