https://www.faz.net/-gqe-7j75h

EZB senkt Leitzins auf Rekordtief : Draghi: Haben unser Pulver noch nicht verschossen

  • Aktualisiert am

„Wir haben die Untergrenze noch nicht erreicht und könnten den Zins grundsätzlich weiter senken“: Mario Draghi über die Geldpolitik der EZB Bild: dpa

Die Europäische Zentralbank hat den Leitzins überraschend auf 0,25 Prozent gesenkt. Noch nie war Geld im Euroraum so billig. Laut Notenbankchef Mario Draghi könnte die EZB den Zins grundsätzlich sogar noch weiter senken. Die Börsen jubelten zunächst, büßten später aber einen Teil des vorherigen Gewinns wieder ein.

          Aus Angst vor einem für die Konjunktur gefährlichen Preisrückgang feuert die Europäische Zentralbank aus allen Rohren. Sie senkte den Leitzins am Donnerstag überraschend um ein Viertelpunkt auf das Rekordtief von 0,25 Prozent und schließt selbst eine weitere Zinssenkung nicht mehr aus. Während es dafür aus Deutschland heftig Kritik hagelte, sparte Italiens Regierungschef Enrico Letta nicht mit Lob für den Beschluss der Währungshüter unter Führung seines Landsmann Mario Draghi.

          Und der ging in die Vollen: „Wir haben die Null-Linie noch nicht erreicht. Wir könnten vom Prinzip her noch weiter gehen“, sagte Draghi am Donnerstag in Frankfurt. „Uns steht nach wie vor unser volles Instrumentarium zur Verfügung.“ Zwar bestehe akut noch nicht die Gefahr einer Deflationsspirale in den 17 Euro-Ländern. „Aber wir stehen vor einer längeren Phase mit niedriger Inflation.“

          Euro stürzt am Devisenmarkt ab, Dax steigt auf Rekordhoch

          Am Devisenmarkt sorgten die Zinssenkung und die Äußerungen Draghis für einen Absturz des Euro. An den Aktienbörsen ging es dagegen steil bergauf: Der Dax kletterte in Frankfurt auf ein Rekordhoch. Während sich die Börsianer über den Kurs der EZB freuten, schlugen deutsche Banken und Versicherer Alarm.

          Die EZB hat den Leitzins auf 0,25 Prozent gesenkt

          So warnte beispielsweise der Verband der privaten Banken BdB vor massiven Risiken durch die Geldpolitik der Zentralbank. Durch sie wachse die Gefahr von spekulativen Preisblasen. Der Versicherungsverband GDV sprach von einem „fatalen Signal“ für all jene deutschen Sparer, die fürs Alter vorsorgten. „Die niedrigen Zinsen gehen massiv zu ihren Lasten.“ Applaus kam dagegen aus Italien: Regierungschef Letta nannte den Beschluss der Währungshüter „großartig“. Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici sprach von einer Stütze für die Konjunkturerholung in der Euro-Zone.

          Draghi sagte, der EZB-Rat sei durch die niedrige Teuerung, die sich weit vom Zielwert der Notenbank von knapp zwei Prozent entfernt habe, alarmiert worden. Zudem habe sich gezeigt, dass die Erholung der Konjunktur sich zwar fortsetze, aber „schwach und fragil“ bleibe. Einig waren sich die Geldpolitiker aber nicht: „Ich würde die Diskussion von heute so charakterisieren, dass es Einigkeit darüber gab, dass wir handeln müssen. Aber es gab Uneinigkeit darüber, wann wir aktiv werden sollen.“

          Einstimmig hätten die Notenbanker aber ihren Zinsausblick bestätigt: „Die Zinsen werden noch für einen längeren Zeitraum so niedrig bleiben oder weiter sinken.“ Zusätzlich zur Senkung des Leitzinses kappten sie auch den Zins, zu dem Banken sich kurzfristig Geld bei der EZB leihen können von einem auf 0,75 Prozent. Den sogenannten Einlagesatz, den Institute zahlen müssen, wenn sie Geld bei der Zentralbank parken, ließen sie bei null Prozent und verlängerten zudem ihre Rundumversorgung für die Banken bis Mitte 2015.

          Lob und Tadel

          Das Echo der Fachwelt auf die Beschlüsse fiel geteilt aus. DIHK-Chefvolkswirt Alexander Schumann sagte, es habe keinerlei Grund für eine Zinssenkung bestanden: „Was die Euro-Zone braucht, ist eine Fortsetzung der Strukturreformen. Die getroffenen Maßnahmen zeigen langsam Wirkung. Probleme mit immer mehr Zentralbankgeld zuzudecken, erhöht nur das Risiko, dass der Reformeifer erlahmt.“ KfW-Chefökonom Jörg Zeuner widersprach: „Dies ist die richtige Reaktion auf die zu niedrige Inflation im Euro-Raum.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.