https://www.faz.net/-gqe-acqdb

Abkehr von Krisenhilfen : EZB-Ratsmitglied: Im September wird diskutiert

  • Aktualisiert am

Die Europäische Zentralbank in Frankfurt Bild: dpa

Beratungen zur Abkehr von den billionenschweren Corona-Krisenhilfen sollen im September stattfinden. Das stellte Finnlands Notenbankchef in Aussicht.

          1 Min.

          Die Europäische Zentralbank (EZB) wird nach Einschätzung von Finnlands Notenbankchef Olli Rehn wahrscheinlich im September über eine Abkehr von den billionenschweren Corona-Krisenhilfen beraten. „Es ist wahrscheinlich, dass wir zu einem Zeitpunkt, meine Annahme ist September, über den Weg nach vorne diskutieren werden“, sagte das EZB-Ratsmitglied am Dienstag. Dabei hat Rehn vor allem das umfangreiche Anleihen-Kaufprogramm PEPP im Blick. Dieses ist eine der wichtigsten Waffen der Währungshüter im Kampf gegen die Folgen der Corona-Pandemie.

          Es sei gegenwärtig aber auch wichtig, eher auf Nummer sicherzugehen, sagte Rehn. Es gelte, auch künftig günstige Finanzierungsbedingungen zu gewährleisten. Rehn fügte hinzu, das insgesamt auf 1,85 Billionen Euro angelegte PEPP-Programm werde noch mindestens bis Ende März 2022 laufen. Die EZB hatte am Donnerstag auf ihrer Zinssitzung beschlossen, trotz der sich abschwächenden Pandemie und steigender Inflationszahlen vorerst an ihrem ultralockeren Kurs festzuhalten.

          Die Euro-Wächter entschieden, dass die Anleihenkäufe im Rahmen des PEPP auch im nächsten Quartal deutlich umfangreicher ausfallen sollen als zum Jahresstart.

          Weitere Themen

          Toyota erzielt Rekord-Quartalsgewinn

          Fast 7 Milliarden Euro : Toyota erzielt Rekord-Quartalsgewinn

          Toyota hat sich besser als andere vor dem Hableitermangel abgeschottet. Doch der Autokonzern bleibt wie immer vorsichtig, denn die Chipkrise schlägt durch. Und die Frage bleibt: Was ist mit den Elektro-Modellen?

          Topmeldungen

          Explosion im Beiruter Hafen : Aufklärung unerwünscht

          Ein Jahr nach der Explosion im Hafen von Beirut hält Libanons politische Klasse zusammen: Niemand soll erfahren, wie es zu dem Desaster kam. Unterdessen türmt sich die nächste Katastrophe auf – Tag für Tag.
          In der Krise haben viele Unicorns das Licht der Welt erblickt.

          Start-ups und Corona : Die fabelhafte Welt der Einhörner

          Die Anzahl riesiger Start-ups ist in der Pandemie gestiegen, der Unternehmergeist wirkt wie beflügelt. Heute tummeln sich mehr Einhörner in der Welt als je zuvor. Es ist eine Welt wie aus dem Märchenbuch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.