https://www.faz.net/-gqe-73qei

EZB-Präsident : Draghi stellt sich am Mittwoch den Bundestags-Ausschüssen

  • Aktualisiert am

Mario Draghi Bild: dpa

Schon im September hatte EZB-Präsident Mario Draghi angeboten, seinen umstrittenen Euro-Kurs im Bundestag zu rechtfertigen. Jetzt steht die Einladung. Es wird kein großer Aufritt vor dem Plenum. Aber Draghi kommt am Mittwoch immerhin in eine gemeinsamen Sitzung des Haushalts-, Finanz- und Europaausschusses.

          1 Min.

          EZB-Präsident Mario Draghi wird sich am Mittwoch in einer gemeinsamen Sitzung des Haushalts-, Finanz- und Europaausschusses den Fragen der Bundestagsabgeordneten stellen. Der Bundestag teilte am Freitag mit, die für 13.45 Uhr angesetzte Sitzung werde nicht öffentlich sein. Im Anschluss würden Draghi und Bundestagspräsident Norbert Lammert aber vor die Presse treten.

          Die EZB sieht sich wegen ihrer Krisenpolitik heftiger Kritik insbesondere aus Deutschland ausgesetzt. Draghi hatte Mitte September angeboten, dem Bundestag die Strategie der Zentralbank zu erläutern. Es hatte sich aber schnell angedeutet, dass Draghi nicht die große Bühne vor dem ganzen Plenum bekommt. Ein Aufritt hiergilt als Privileg ausländischer Staatsgäste. Vor einem Jahr hatte etwa der Papst vor dem Plenum gesprochen.

          Die EZB hatte im Sommer angekündigt, sie werde durch den unbegrenzten Aufkauf von Staatsanleihen dazu beitragen, kriselnde Euro-Länder zu stabilisieren. Seit der Ankündigung der Notenbank sind die Zinsen, die Krisenstaaten bei der Ausgabe von Anleihen den Anlegern bieten müssen, deutlich zurückgegangen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Werder Bremen: Pure Freude

          Werder bleibt in Bundesliga : Mit Ach und Krach

          „Scheiß Saison, gutes Ende“: Werder bleibt der Fußball-Bundesliga doch noch erhalten, Trainer Florian Kohfeldt ist einfach nur froh. Beim 1. FC Heidenheim genügt den Bremern ein 2:2-Remis, sie profitieren von einem kuriosen Eigentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.