https://www.faz.net/-gqe-744xx

EZB : Neue Euro-Scheine kommen

  • Aktualisiert am

Schrittweise sollen neue Noten mit verbesserten Sicherheitsmerkmalen in Umlauf kommen Bild: dpa

Wahrscheinlich vom Mai 2013 an bringt die EZB neue Euro-Scheine in Umlauf. Damit soll vor allem die Sicherheit verbessert werden. Äußerlich wird sich die zweite Generation der Banknoten kaum von den bisherigen unterscheiden.

          Elf Jahre nach Einführung des Euro-Bargelds sollen die Scheine noch sicherer werden. Dem Vernehmen nach bringt die Europäische Zentralbank EZB) vom kommenden Jahr an schrittweise neue Noten mit verbesserten Sicherheitsmerkmalen in Umlauf.

          „Wir arbeiten seit längerem an neuen Banknoten und werden bald Näheres dazu berichten“, sagte ein EZB-Sprecher am Montag in Frankfurt. Den genauen Zeitplan könnte Notenbank-Präsident Mario Draghi am Donnerstag präsentieren.

          Erwartet wird, dass im Mai 2013 zunächst der überarbeitete 5-Euro-Schein in Umlauf kommt. Danach könnte - gestaffelt nach Wert - jedes Jahr eine weitere Note folgen. Äußerlich wird sich die zweite Generation der Banknoten kaum von den bisherigen unterscheiden.

          Die aktuelle Stückelung bleibt bestehen, ebenso die Farben und Motive. Die alten Banknoten bleiben gültig, werden aber nach und nach von den Notenbanken aus dem Verkehr gezogen. Die EZB bereitet bereits seit Jahren eine zweite Generation der Euro-Banknoten vor.

          Im September 2012 waren 892,5 Milliarden Euro im Umlauf

          Das Euro-Bargeld war Anfang 2002 in zunächst zwölf Ländern eingeführt worden. Bei der Neuauflage geht es um neue Sicherheitsmerkmale, die Fälschern die Arbeit erschweren sollen. Bisher sind Euro-Scheine mit Wasserzeichen, Hologrammen, Metallfäden, Spezialpapier und fluoreszierende Fasern ausgestattet.

          Weitere Themen

          Mietpreisbremse passt zum Grundgesetz

          Verfassungsrichter : Mietpreisbremse passt zum Grundgesetz

          Aus Sicht des Bundesverfassungsgerichts steht die gesetzlich verordnete Grenze für Mieterhöhungen im Einklang mit der Verfassung. Die Beschwerde einer Berliner Vermieterin wurde daher abgelehnt.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Frankfurt (Oder) aus der Vogelperspektive – in Brandenburg sind die Grundsteuern eher niedrig.

          Kommunalen Abgaben : Die Gemeinden erhöhen weiter die Steuern

          Wer in Nordrhein-Westfalen lebt, zahlt mehr für die Grundsteuer als ein Bayer oder Brandenburger. Viele Gemeinden erhöhten zuletzt wieder ihre Steuern – besonders oft im Saarland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.