https://www.faz.net/-gqe-744xx

EZB : Neue Euro-Scheine kommen

  • Aktualisiert am

Schrittweise sollen neue Noten mit verbesserten Sicherheitsmerkmalen in Umlauf kommen Bild: dpa

Wahrscheinlich vom Mai 2013 an bringt die EZB neue Euro-Scheine in Umlauf. Damit soll vor allem die Sicherheit verbessert werden. Äußerlich wird sich die zweite Generation der Banknoten kaum von den bisherigen unterscheiden.

          Elf Jahre nach Einführung des Euro-Bargelds sollen die Scheine noch sicherer werden. Dem Vernehmen nach bringt die Europäische Zentralbank EZB) vom kommenden Jahr an schrittweise neue Noten mit verbesserten Sicherheitsmerkmalen in Umlauf.

          „Wir arbeiten seit längerem an neuen Banknoten und werden bald Näheres dazu berichten“, sagte ein EZB-Sprecher am Montag in Frankfurt. Den genauen Zeitplan könnte Notenbank-Präsident Mario Draghi am Donnerstag präsentieren.

          Erwartet wird, dass im Mai 2013 zunächst der überarbeitete 5-Euro-Schein in Umlauf kommt. Danach könnte - gestaffelt nach Wert - jedes Jahr eine weitere Note folgen. Äußerlich wird sich die zweite Generation der Banknoten kaum von den bisherigen unterscheiden.

          Die aktuelle Stückelung bleibt bestehen, ebenso die Farben und Motive. Die alten Banknoten bleiben gültig, werden aber nach und nach von den Notenbanken aus dem Verkehr gezogen. Die EZB bereitet bereits seit Jahren eine zweite Generation der Euro-Banknoten vor.

          Im September 2012 waren 892,5 Milliarden Euro im Umlauf

          Das Euro-Bargeld war Anfang 2002 in zunächst zwölf Ländern eingeführt worden. Bei der Neuauflage geht es um neue Sicherheitsmerkmale, die Fälschern die Arbeit erschweren sollen. Bisher sind Euro-Scheine mit Wasserzeichen, Hologrammen, Metallfäden, Spezialpapier und fluoreszierende Fasern ausgestattet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.