https://www.faz.net/-gqe-ah3ux

Europas Geldpolitik : Das Ende einer Ära

Zieht sich vorzeitig von der Bundesbank-Spitze zurück: Jens Weidmann Bild: Reuters

Mit dem Abschied Jens Weidmanns findet die Tradition der Bundesbank in der europäischen Geldpolitik sichtbar einen Abschluss. Künftig dürfte sich die EZB noch mehr der amerikanischen Vorstellung auf diesem Feld annähern.

          3 Min.

          Die bisherige Geschichte der Europäischen Zentralbank (EZB) lässt sich grob in zwei Epochen unterscheiden. In der ersten, von ihrer Gründung im Jahre 1998 bis zum Jahre 2011 reichenden Epoche befand sich die EZB sichtbar in der Tradition der Deutschen Bundesbank. Verkörpert wurde diese Tradition durch ihre deutschen Chef-Volkswirte Otmar Issing und Jürgen Stark.

          Mit dem Ausbruch der Eurokrise und den Rücktritten Starks und des damaligen Präsidenten der Deutschen Bundesbank, Axel Weber, endete diese Epoche. Die Berufung Jens Weidmanns zum Nachfolger Webers sorgte zumindest dafür, dass die Tradition der Bundesbank in der Führung der EZB auch nach 2011 noch eine vernehmbare Stimme besaß. Die Mehrheit im Zentralbankrat entfernte sich jedoch immer mehr von der Bundesbanktradition. Sie näherte sich, getrieben von den Interessen anderer Mitgliedstaaten der Währungsunion, einem amerikanischen Verständnis von Geldpolitik an.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Eine Szene aus dem Videospiel Doom

          Karriere in der Games-Branche : Ein Leben lang nur zocken

          Die Videospiel-Branche bietet für Informatiker und Programmierer spannende Aufgaben. Künstliche Intelligenz spielt dabei eine große Rolle – nur nicht so, wie man es von anderen Branchen kennt.