https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ezb-koennte-geldpolitik-verschaerfen-18134219.html

Lagarde in Sintra : EZB könnte Geldpolitik verschärfen

Auch sie muss die EZB durch Krisenzeiten steuern: Christine Lagarde Bild: EPA

Christine Lagarde richtet sich auf eine Verschlechterung des Inflationsumfelds ein. Eine Überhitzung der Euro-Wirtschaft ist nicht zu erkennen, aber die Löhne dürften mittelfristig steigen.

          1 Min.

          EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat eine deutliche Verschärfung der Geldpolitik für den Fall weiter deutlich zunehmender Inflationsgefahren in Aussicht gestellt. „Die Ausdauer ist das Geheimnis aller Triumphe“, sagte Lagarde auf dem EZB-Forum im portugiesischen Sintra, den französischen Schriftsteller Victor Hugo zitierend. „Wir werden so weit gehen, wie es notwendig ist.“

          Gerald Braunberger
          Herausgeber.

          Lagarde bekräftigte die jüngsten Entscheidungen des Zentralbankrats, der Ende Juni den Aufbau der Wertpapierbestände durch Anleihekäufe einstellen und auf seiner Sitzung im Juli die Leitzinsen um 0,25 Prozentpunkte erhöhen will. Für die Sitzung des Zentralbankrats im September ist eine Leitzinserhöhung um mindestens 0,25 Prozentpunkte vorgesehen.

          Neues Instrument

          Auch danach dürften die Leitzinsen, abhängig von der Entwicklung der Lage, weiter steigen. Wegen der hohen Unsicherheit über die Zukunft sei es aber nicht möglich, einen präzisen Pfad für die Zinsentwicklung zu nennen, sagte die Präsidentin.

          Die EZB sieht die aktuelle Inflation überwiegend durch externe Schocks beeinflusst, die mit Preiserhöhungen für Rohstoffe, Nahrungsmittel und Industriegüter einhergehen. Eine wachsende Bedeutung für die Geldpolitik komme jedoch der Erholung der binnenwirtschaftlichen Nachfrage nach dem Ende der Pandemie zu, was sich unter anderem an steigenden Preisen für Dienstleistungen zeige.

          Eine Überhitzung der Euro-Wirtschaft sei zwar nicht zu erkennen, sagte Lagarde, doch seien in den kommenden Jahren spürbare Lohnzuwächse zu erwarten. Auch stehe zu befürchten, dass die Beeinträchtigungen des gesamtwirtschaftlichen Angebots durch den Krieg und durch gestörte Lieferketten länger dauerten als erwartet.

          Lagarde bekräftigte die Bereitschaft der EZB, mithilfe eines neuen Instruments eine störungsfreie Wirkung der Geldpolitik in allen Euro-Mitgliedsländern zu gewährleisten. Hierzu sei die EZB bereit, gegen wirtschaftlich nicht gerechtfertigte Vergrößerungen der Renditeabstände von Staatsanleihen in der Eurozone vorzugehen.

          Wie dieses Instrument aussehen könnte, ist Gegenstand von Spekulationen in Sintra. Die Antwort ist nicht offensichtlich, denn das neue Instrument darf die Inflationsbekämpfung nicht konterkarieren; zudem muss es mit dem Mandat der EZB vereinbar sein, das keine Staatsfinanzierung durch die Geldpolitik gestattet. Eine Kontrolle der EZB über die Renditeabstände der Staatsanleihen gilt bei manchen Experten als eine Voraussetzung einer Verschärfung der Geldpolitik, da sehr starke Anstiege von Staatsanleiherenditen an den Finanzmärkten Zweifel an der Solidität hochverschuldeter Staaten wecken könnten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Mann versucht sich im heißen Frankfurter Sommer abzukühlen.

          Folgen der Klimakrise : Tödliche Sommer

          Die steigenden Temperaturen bedrohen unsere Gesundheit. Hitzeschutz ist nicht nur eine politische Aufgabe, sondern geht die gesamte Gesellschaft wie jeden Einzelnen an.
          Gute Nachrichten nur für Kiffer: der Bundesdrogenbeauftragte Burkhard Blienert

          Cannabis-Politik : Der Staat als Dealer

          Die Berliner Grünen haben recht: Warum soll der Staat nur Kiffer beglücken und nicht auch Kokser?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.